Backstreet Boys mögen keine Boybands

Die Backstreet Boys halten sehr viel von sich und finden, dass Boybands heutzutage kaum mehr so unterhaltsam sind wie sie früher waren.

Die Backstreet Boys finden keine Boyband so unterhaltsam wie sich selbst.

Die amerikanische Gruppe, bestehend aus AJ McLean, Howie Dorough, Nick Carter, Kevin Richardson und Brian Littrell, ist nicht besonders beeindruckt von ihrer aktuellen Konkurrenz und glaubt, dass die "neue Welle" der Boybands zu sehr probiert, sich von ihren Vorgängern zu unterscheiden. Gegenüber 'Elle Online' sagt Howie: "Die neue Welle der Boybands sagt 'Oh, wir machen nicht, was die machen'. Aber um ehrlich zu sein, ist das für mich nicht besonders unterhaltsam. Was wir machen, ist, Leute zu unterhalten. Musik, Bühne, Tanzen, alles."

Nick dagegen glaubt, dass die 'Everybody'-Interpreten auch musikalisch Großes geleistet haben - trotzdem liegt der Schwerpunkt der Backstreet Boys-Auftritte immer darin, eine unvergessliche Performance abzuliefern. Er erklärt: "Ich glaube, deswegen sind wir immer noch hier. Es ging immer um die Show. Trotzdem konnten wir großartige Musik machen und riesige Hits haben. Aber immer, wenn wir auf die Bühne gegangen sind, mussten wir eine Show abliefern, an die die Leute sich erinnern." Heute sind die Sänger froh, dass es damals noch keine sozialen Netzwerke gab, die ihre Ausfälle bezeugen konnten. Nick plaudert aus dem Nähkästchen: "Ich verrate euch das: Da gab es einigen Mist, den AJ und ich verzapft haben, der mich wirklich froh macht, dass es damals keine sozialen Netzwerke gab. Justin Bieber hätte uns niemals das Wasser reichen können." (mg)

08.03.2017
Backstreet Boys mögen keine Boybands
Backstreet Boys mögen keine Boybands

#kaufen##winbutton#
#location# #cityguide#