One Million Moms boykottiert Toy Story 4

Die Anti-LGBTQ*-Organisation One Million Moms ist bekannt dafür, alles zu boykottieren, was auch nur annähernd inklusiv ist. Ihr neues Ziel ist ein Animationsfilm über Spielzeug. Die Szene des Anstoßes ist dabei so kurz, dass die meisten Zuschauer sie wohl gar nicht wahrnehmen: Als Bonnie das erste Mal in den Kindergarten geht, bringen im Hintergrund zwei Frauen ein Mädchen zur Schule. Später im Film holen sie es wieder ab und umarmen es.

Die Szene sei hinterhältig und extra so subtil inszeniert, um Kinder zu desensibilisieren, so die Organisation. Daher sei dieser Moment so gefährlich, da er ganz klar den LGBTQ*-Lebensstil anpreise. Die „extrem unnötige“ Bemerkung im Film, dass man sich nicht in einem Schrank verstecken müsse, fand One Million Moms ebenso besorgniserregend. Disney solle doch lieber familienfreundliche Unterhaltung machen anstatt eine Agenda zu verfolgen und Kinder mit kontroversen Themen zu konfrontieren.
(co)

10.07.2019
One Million Moms boykottiert Toy Story 4 // © instagram.com/toystory
One Million Moms boykottiert Toy Story 4 // © instagram.com/toystory

#kaufen##winbutton#
#location# #cityguide#