Direkt zum Inhalt
Shirley Hughes kritisiert „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“
Rubrik

Ärger über Golden Globe Shirley Hughes kritisiert „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“

co - 18.01.2023 - 17:33 Uhr

Für seine Darstellung des Serienmörders Jeffrey Dahmer in der Netflix-Serie „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ gewann Evan Peters einen Golden Globe als bester Schauspieler. In seiner Dankesrede sagte Peters, er hoffe, dass „etwas Gutes“ aus seinem Sieg entstehe. Shirley Hughes kritisierte Peters und Hollywood. Ihr Sohn Tony war das zwölfte Opfer des Serienkillers. 

Respektlos gegenüber Hinterbliebenen

Hughes hätte es laut TMZ begrüßt, wenn Peters in seiner Dankesrede die Familien angesprochen hätte, die noch immer unter Dahmers Verbrechen leiden: „Es ist eine Schande, dass Menschen aus unserer Tragödie Kapital schlagen können. Die Opfer sahen nie auch nur einen Cent. Wir erleben diese Gefühle jeden Tag.“ In der Rede sprach Peters auch darüber, wie schwierig es gewesen sei, in diese Rolle zu schlüpfen. Hughes fragte sich, warum er sie dann überhaupt angenommen habe. Dass er sie vielleicht generell nicht hätte annehmen sollen – aus Respekt vor den Familien, die noch immer unter ihrem schmerzlichen Verlust leiden.

Schluss mit Mördergeschichten

Tony Hughes Mutter fände es besser, wenn Hollywood keine verherrlichenden Geschichten über Serienmörder erzählte. Aus einem solchen True-Crime-Werk könne nichts Gutes erwachsen – es trage nur zum Leid der Betroffenen bei. „Es gibt viele kranke Menschen auf der Welt,“ so Hughes. „Und wenn Menschen [Schauspielpreise] gewinnen, weil sie Mörder spielen, hält das die Besessenheit aufrecht. Und das führt dazu, dass kranke Menschen von dem Ruhm profitieren.“

Falsche Darstellung

Das ist nicht das erste Mal, dass Hughes sich gegen die Sendung aussprach: „Ich verstehe nicht, wie sie das tun können“, sagte sie im Oktober 2022 gegenüber The Guardian. „Ich verstehe nicht, wie sie unsere Namen verwenden und solche Dinge veröffentlichen können.“ Ihr Sohn Tony war taub. Zum Zeitpunkt seines Todes war er 31 Jahre alt und hoffte auf eine Karriere als Model. Seine Mutter ist heute Mitte 80. „Es ist so nicht passiert,“ so die Mutter über die falsche Darstellung des Verbrechens an ihrem Sohn in Folge sechs.

Fokus auf die Opfer?

Die Hauptverantwortlichen für die Serie – unter ihnen Ryan Murphy und Peters – pochen darauf, dass die Show die Geschichten der Opfer und das Trauma ihrer Familien ins Rampenlicht stellen wollte. Mit den Familien gesprochen hat man allerdings vorab nicht: Eric Perry – der Cousin des Dahmer-Opfers Errol Lindsey – twitterte beispielsweise, dass seine Verwandtschaft erst durch die Veröffentlichung der Serie am 21. September 2022 von dieser erfuhr. Netflix habe nicht mit den Familien sprechen müssen, weil alle Ereignisse öffentlich einsehbar seien – doch diese Vorgehensweise habe die Hinterbliebenen erneut traumatisiert.

Über Jeffrey Dahmer

Jeffrey Lionel Dahmer wurde 1960 geboren und war als der Milwaukee-Kannibale oder das Milwaukee-Monster bekannt. Zwischen 1978 und 1991 tötete und verstümmelte er siebzehn Männer und Jungen. Bei vielen seiner späteren Morde waren Nekrophilie, Kannibalismus und die Präservierung des Skeletts involviert. Seinen ersten Mord beging Dahmer 1978 an einem jungen Tramper. 1994 prügelte ein Mit-Insasse ihn zu Tode.

Auch Interessant

Trauer um Sirianos Muse

Jeremy Ruehlemann ist verstorben

Model Jeremy Ruehlemann arbeitete mit bekannten Marken wie Ralph Lauren und GQ. Am Samstag verstarb er im Altern von nur 27 Jahren.
Es geht um 50.000 Euro

Benny Kieckhäben im Reality-TV

Dieses Jahr geht die RTLzwei-Sendung „Kampf der Realitystars“ bereits in die vierte Staffel. Wer die Show gewinnt, kassiert 50.000 Euro.
Eine besondere Stimme

Schwuler Soldat begeistert bei DSDS

Der 22-jährige Calvin Terrence aus Hannover ist Soldat bei der Bundeswehr. Bei DSDS begeisterte er mit seiner gefühlvollen, weichen Stimme.
Prügel auf dem Santa Pauli

Puschmanns Angreifer ist unschuldig

Wegen eines Streits um einen Wasserschlauch bekam Ex-„Prince Charming“ Nicolas Puschmann 2021 beim Weihnachtsmarkt eine blutige Nase.
Trennung im Guten

Max und Bon aus „Prince Charming“

Bon Markel und Max Rogall verkündeten die beiden das Aus ihrer Liebesbeziehung – aber auch, dass sie weiterhin gemeinsame Wege gehen wollen.
Aufklärung im Trash-TV 

Dschungelcamp über Transidentität

Mit der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ will RTL sein Publikum anscheinend über einige wichtige Themen aufklären.
„Wir alle brauchen Intimität“

Murray Bartlett über Homo-Sex im TV

Mit PinkNews sprach Schauspieler Murray Bartlett über die Entwicklung der Darstellung von homosexuellen Sexszenen in Film und Fernsehen.
Seine neue Leidenschaft

Harry Jowsey will OnlyFans verlassen

In weniger als einem Jahr verdiente Harry Jowsey mit seinem „Boyfriend Dick“ auf OnlyFans mehr als 3 Millionen Dollar. Trotzdem will er aufhören.