Direkt zum Inhalt
Unterhaltsame Show findet im kommenden Jahr den Abschluss
Rubrik

Bekannte Talkshow endet Unterhaltsame Show findet im kommenden Jahr den Abschluss

tr - 14.05.2021 - 12:00 Uhr

Das Ende von Ellen DeGeneres Talkshow

The Ellen DeGeneres Show wird nächstes Jahr ihr Ende finden. Ganz bekannt ist Ellen auch unter LGBTI*s, da queere Themen häufig in der Show anzutreffen waren. Seit 2003 läuft die Talkshow mit Ellen als Moderatorin. Nach 19 Staffeln wird es zum Abschluss kommen. Überraschend ist es nicht, da die Gastgeberin bereits vor drei Jahren aufhören wollte und sich dann zu einer letzten Vertragsverlängerung entschlossen hatte.

Die Daytime-Talkshow und ihre Spin-offs

Die Show läuft immer am Nachmittag und hat außerdem dafür gesorgt, dass mehrere Spin-Off-Sendungen entstanden, beispielsweise Ellen´s Game of Games oder The Masked Dancer. Derzeit laufen Gerüchte, dass Jennifer Aniston eine mögliche Nachfolgerin sein könnte. Nach Oprah Winfreys Rückzug stand die Talkshow von Ellen lange auf Platz 1, doch in letzter Zeit gab es Vorwürfe bezüglich rassistischen Verhaltens und Einschüchterung in der Sendung.

Beschwerden der Crew

Im April meldete sich auch die Crew zu Wort, die entsetzt auf Lohnkürzungen und schlechte Kommunikation reagierte. Auch die Behandlung durch die Produzenten sei nicht angemessen gewesen. Aufgrund der Corona Pandemie wurde die Produktion eingestellt. Die Show wurde von Ellens Haus aus der Ferne gedreht. Die Moderatorin nahm sich der Vorwürfe an, woraufhin mehrere Produzenten entlassen wurden. Dennoch litt auch ihr Ruf unter der Situation und sie musste das Publikum mehrfach um Höflichkeit bitten, berichtete quotenmeter.de.

Auch Interessant

Fünf Jahre Mobbing durch Nachbar

Schwules Paar wandelt Ärger in Positives

Die Familie und die Bewohner sammeln eine hohe Spendensumme für die Schools Gay Straight Alliance, eine von Studenten geführte Organisation.
drei queere Olympiateilnehmer

Sportler sagen stolz die Wahrheit

Twitter, Instagram und verschiedene Interviews werden von Eiskunstläufern genutzt, um sich zu outen. Sie fungieren als Vorbild für ihre Kollegen.
KI-Sexroboter

Sexualität programmierbar

RealDoll plant neue Sexroboter, die je nach Vorliebe als schwul oder hetero programmierbar sind. Würdet ihr mit einen KI-Sexroboter Sex haben wollen?
Er liebt beide Geschlechter

Songwriter outet sich im Pride Month

Musiker David Archuleta öffnet sich online – Er ist bi- und asexuell. Das junge Talent möchte eine gute Balance zwischen Religion und LGBTI* finden.
Brian Falduto vestand Schwulsein nicht

Homophobie nach queerer Filmbesetzung

„Es ist uncool“, haben sie gesagt. Er hat es geglaubt und sich selbst gehasst. Es dauerte, bis Darsteller Falduto seine Homosexualität akzeptierte.
Ohio – Ein Sportler kehrt zurück

Schwuler Volleyballer wird Cheftrainer

Ein offen homosexueller Spieler lebt seine Leidenschaft. Vom Assistenzcoach zum Profi-Lehrer – ein Mann geht seinen Weg und wird zum Vorbild.
Mormone hat Angst vor Outing

Vater akzeptiert und liebt seinen Sohn

Erst fürchtete er sich sehr vor Ablehnung, dann erfährt er Liebe und Akzeptanz. Ein emotionales Video entsteht, dass auch anderen Mut macht.
Episches TikTok-Video

User hinterfragt den Pride Month

Mit einem Clip erklärt ein Nutzer auf Social Media warum wir die LGBTI*-Community feiern und ein Zeichen setzen. Er redet über die Vergangenheit.