Direkt zum Inhalt
Sarah Connor wünscht sich einen offenen Umgang mit Homosexualität
Rubrik

„Da muss man dagegen halten“ Sarah Connor wünscht sich einen offenen Umgang mit Homosexualität

co - 08.10.2021 - 13:00 Uhr

Pop-Sängerin Sarah Connor (41) findet es wichtig, dass nicht-heterosexuelle Liebespaare in Filmen, Serien und Songtexten thematisiert werden. Sie wünscht sich einen offenen Umgang mit Homosexualität.

Reaktionen auf „Vincent“

In Connors Song „Vincent“ geht es um ein schwules Liebespaar. Einige Sender störten sich an der Formulierung „Vincent kriegt kein’ hoch, wenn er an Mädchen denkt“ und wollten das Lied laut dem ZDF nicht oder nur zensiert spielen. Der LSVD sieht das kritisch – andere mehr oder weniger explizite heterosexuelle Songtexte würden auch nicht zensiert. Conner selbst erreichten von ihren Fans zahlreiche positive Reaktionen: Eine Frau habe ihr beispielsweise geschrieben, dass sie und ihre Mutter im Autoradio mitgesungen hätten und sie ihrer Mutter anschließend zum ersten Mal erzählt habe, dass sie eine Frau liebt.

Homosexualität soll präsenter werden

„Ich habe viele schwule Freunde, die lange gebraucht haben, bis sie sich ihren Familien gegenüber geoutet haben und zu ihrer Sexualität gestanden haben“, so die Sängerin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Connor kommt selbst vom Land. Daher weiß sie, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen dort teilweise noch immer verpönt seien. Da müsse man „dagegen halten“, findet sie: „Wenn ich einen Teil dazu beitragen konnte, dass Homosexualität in der Gesellschaft präsenter und normaler wird, dann freue ich mich.“

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Ausdruck

Harry Jowsey beleidigte James Charles

Der Influencer Harry Jowsey gilt eigentlich als Verbündeter der LGBTI*-Community. Umso überraschender war seine schwulenfeindliche Bemerkung.
Inklusion in der Kirche

LGBTI*-Aktivist J. J. Warren predigt

Aktivist J. J. Warren schrieb das Buch „Reclaiming Church: A Call for Action for Religious Rejects“ und reist als Wanderprediger durch die USA.
Gehörlos und queer

Chella Mans großer Erfolg

Der gehörlose US-amerikanische LGBTI*-Aktivist Chella Man (22) ist unheimlich erfolgreich: als Model, Schauspieler, Autor und Markenbotschafter.
„Halloween Kills“

Michael Myers tötet schwules Paar

Einige Horror-Fans bezeichnen den maskierten Killer aus der „Halloween“-Reihe jetzt als „homophob“, nachdem er ein schwules Paar ermordete.
„Königliche Kobras“

Russische „Drag Race“-Kopie auf YouTube

Die Macher der russischen „Drag Race“-Kopie „Königliche Kobras“ entfernten jeglichen Verweis zu der Verbindung zwischen Drag und der LGBTI*-Community.
„Boyscation“ auf TVB

Erste schwule Dating-Show in Hong Kong

Anfang November wird die erste schwule Dating-Show im Hong Konger Fernsehen laufen. Die Idee dazu hatte der offen schwule Schauspieler Vincci Wong.
„The BOYS are back!“

Zwei neue Folgen „Take Me Out“

Nach den guten Quoten der beiden ersten schwulen Sonderausgaben der Dating-Show „Take Me Out“ entschied RTL sich für zwei weitere Special-Episoden.
Es sollte nicht erlaubt werden

Sport in diskriminierenden Ländern

Der britische Olympia-Sieger Tom Daley findet: Länder mit diskriminierenden Gesetzen sollten keine bedeutenden Sportereignisse ausrichten dürfen.