Direkt zum Inhalt
Symbolisch wird festgehalten, wie ein Mann der Homosexualität abschwört
Rubrik

Ehemaliger Schwuler wirft Ring ins Meer Symbolisch wird festgehalten, wie ein Mann der Homosexualität abschwört

tr - 05.05.2021 - 13:00 Uhr

Ehemaliger Schwuler wirft Ring in den Ozean

Milo Yiannopoulos ist ein britischer Journalist und Blogger. Er lebte offen als Homosexueller, doch nun erschien ein Video, in welchem er erklärte, er werfe seinen sehr teuren Verlobungsring ins Meer. Das Schmuckstück war für ihn ein Symbol der homosexuellen Liebe. Damit wollte er seine Identität als nun ehemaliger Schwuler beteuern. Er ist also nicht "Meer" schwul.

Die Fanbase

Jahrelang baute sich Yiannopoulus eine Fangemeinschaft auf, die seine frauenfeindlichen, rassistischen und transphobischen Darstellungen unterstützten. Doch die Fassade bröckelte, als ihm vorgeworfen wurde, Pädophilie gutzuheißen. Das nahm er nicht gut auf. November 2020, kurz nachdem der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, die Wiederwahl verlor, schwor er Rache gegenüber den Republikanern, erklärte LGBTQNation.

Das Video auf YouTube

Kürzlich gab er bekannt, dass er nicht mehr homosexuell sei. Er wäre nur schwul gewesen, weil die Liberalen verrückt werden würden, wenn ein attraktiver, charismatischer und intelligenter Schwuler die konservativen Prinzipien lebt. Für den Beweis seiner Sexualität entschied er sich für eine dramatische Szene. Er betrank sich auf einem Boot und warf einen diamantbesetzten Ring in den Ozean, während im Hintergrund das bekannte Lied aus dem Film Titanic lief – My Heart Will Go On von Celine Dion. Eine weitere Idee wäre es gewesen, den Klunker in einen Vulkan zu werfen. Auf YouTube wurde das Ganze festgehalten:

Auch Interessant

Fünf Jahre Mobbing durch Nachbar

Schwules Paar wandelt Ärger in Positives

Die Familie und die Bewohner sammeln eine hohe Spendensumme für die Schools Gay Straight Alliance, eine von Studenten geführte Organisation.
drei queere Olympiateilnehmer

Sportler sagen stolz die Wahrheit

Twitter, Instagram und verschiedene Interviews werden von Eiskunstläufern genutzt, um sich zu outen. Sie fungieren als Vorbild für ihre Kollegen.
KI-Sexroboter

Sexualität programmierbar

RealDoll plant neue Sexroboter, die je nach Vorliebe als schwul oder hetero programmierbar sind. Würdet ihr mit einen KI-Sexroboter Sex haben wollen?
Er liebt beide Geschlechter

Songwriter outet sich im Pride Month

Musiker David Archuleta öffnet sich online – Er ist bi- und asexuell. Das junge Talent möchte eine gute Balance zwischen Religion und LGBTI* finden.
Brian Falduto vestand Schwulsein nicht

Homophobie nach queerer Filmbesetzung

„Es ist uncool“, haben sie gesagt. Er hat es geglaubt und sich selbst gehasst. Es dauerte, bis Darsteller Falduto seine Homosexualität akzeptierte.
Ohio – Ein Sportler kehrt zurück

Schwuler Volleyballer wird Cheftrainer

Ein offen homosexueller Spieler lebt seine Leidenschaft. Vom Assistenzcoach zum Profi-Lehrer – ein Mann geht seinen Weg und wird zum Vorbild.
Mormone hat Angst vor Outing

Vater akzeptiert und liebt seinen Sohn

Erst fürchtete er sich sehr vor Ablehnung, dann erfährt er Liebe und Akzeptanz. Ein emotionales Video entsteht, dass auch anderen Mut macht.
Episches TikTok-Video

User hinterfragt den Pride Month

Mit einem Clip erklärt ein Nutzer auf Social Media warum wir die LGBTI*-Community feiern und ein Zeichen setzen. Er redet über die Vergangenheit.