Direkt zum Inhalt
Conchita Wurst würde die RuPaul-Version moderieren
Rubrik

Ein deutsches Drag-Race? Conchita Wurst würde die RuPaul-Version moderieren

km - 19.07.2021 - 14:56 Uhr

Bei Anruf Moderation

Conchita Wurst hatte unglaublichen Spaß an der deutschen Show Queen of Drags, bei der zehn Königinnen aus Deutschland und Österreich um den Sieg bzw. Thron kämpften. Zwei Jahre ist das nun her, auch wenn die zählweise von Jahren sich durch Corona etwas verändert hat und man sagen könnte – vor Kurzem.

Aber Wurst hat beim Der Hollywood Reporter geschrieben und ihre Hoffnungen für eine deutsche Version von RuRuPaul’s Drag-Race zum Ausdruck gebracht. „RuPauls Drag Race hat einen Sturm in der Welt verursacht. Ich bin ein riesiger Fan und warte immer noch auf den Aufruf, die deutsche Version zu moderieren!“, erklärt sie.

Mehr LGBTI*-Fernsehformate

Es braucht solche Formate und Wurst ist froh über die starke Entwicklung, was die Darstellung der LGBTI*-Community in Film und TV. Sie lobte auch Reality-TV dafür, dass es wegweisend war, indem es Schwulen ermöglichte, ihr Leben mit Offenheit und Authentizität zu leben.

Sie lobte auch das Reality-TV dafür, dass es wegweisend war, indem es Schwulen ermöglichte, ihr Leben mit Offenheit und Authentizität zu leben. Shows wie „Fabulous Dads aus Dänemark, in den Eltern von Drag Queens sich selbst in Drag aufführen, sind genau richtig für mehr Sichtbarkeit und Akzeptanz.
„Mit Programmen wie dieser wird die TV-Landschaft weiterwachsen und die Zuschauer mit Geschichten und Charakteren begeistern, die sie noch nie zuvor gesehen haben“.

„Wir müssen weiterkämpfen“

„Es ist wichtig, diesen Kampf für Gleichberechtigung nie zu lockern und die Gemeinschaft direkt zu unterstützen. Wir müssen weiterkämpfen und unser schönes, authentisches Selbst sein, weil… das macht großartiges Fernsehen aus.”

Auch Interessant

„The BOYS are back!“

Zwei neue Folgen „Take Me Out“

Nach den guten Quoten der beiden ersten schwulen Sonderausgaben der Dating-Show „Take Me Out“ entschied RTL sich für zwei weitere Special-Episoden.
Es sollte nicht erlaubt werden

Sport in diskriminierenden Ländern

Der britische Olympia-Sieger Tom Daley findet: Länder mit diskriminierenden Gesetzen sollten keine bedeutenden Sportereignisse ausrichten dürfen.
Er empfand es als Pflicht

Hockey-Kommentator outet sich

Hockey-Kommentator Jason Shaya outete sich öffentlich als schwul, weil er endlich offen leben wollte – und weil er es als seine Pflicht ansah.
„Sommerhaus der Stars“

Erlaubt er nur Kontakt zu Schwulen?

Durften Lars Steinhöfel („Unter uns“) und sein Partner Dominik Schmitt etwa nur mit Michelle Monballijn reden, weil sie schwul sind?
„Ich will nur glücklich sein“

WWE-Schiedsrichter outet sich

Wer Shawn Bennett kennt, für den war es keine Überraschung: Zum National Coming Out Day sprach er erstmals öffentlich über seine Homosexualität.
Erster gemeinsamer Auftritt

Jannik Schümann mit Freund in Cannes

Der Schauspieler Jannik Schümann („Charité“) betrat den pinken Teppich in Cannes Hand in Hand mit seinem Freund, dem Yoga-Lehrer Felix Kruck.
Prince Charming Staffel drei

Maurice oder Robin?

Am Anfang waren es 18 Männer und ein Undercover-Prince Charming mit dem Namen Kim. Zwei Kandidaten haben sich durchgesetzt. Aber wer wird gewinnen?
Folgen einer Hausexplosion

Mode-Designer Olivier Rousteing

Letztes Jahr überlebte Mode-Schöpfer Olivier Rousteing eine Kaminexplosion. Die daraus resultierenden Narben versteckte er bis heute.
„Mama, ich bin schwul“

Riccardo Simonettis neues Projekt

Zusammen mit seiner Mutter schrieb Riccardo Simonetti das Buch „Mama, ich bin schwul“. Es soll Eltern und Kindern zu einem guten Verhältnis helfen.