Direkt zum Inhalt
Der Fußball-Club stellt sein Regenbogen-Trikot vor
Rubrik

FC St. Pauli im neuen Gewand Der Fußball-Club stellt sein Regenbogen-Trikot vor

co - 13.08.2021 - 13:00 Uhr

Der Hamburger Fußballverein FC St. Pauli ist stolz darauf, der wohl LGBTI*-freundlichste Club der zweiten Liga zu sein. Der Verein setzt sich offen „gegen Rassismus, Faschismus, Sexismus[,] Homophobie und Diskriminierung aufgrund konstruierter Geschlechter oder sexueller Orientierung“ ein. Seit letzter Woche können Spieler und Fans mit dem „Pride-Trikot“ zeigen, dass auch sie persönlich für Offenheit und Akzeptanz stehen. Es ist das dritte Jersey der Saison 2021/22, das nun die neue nachhaltige Teamsport-Kollektion des Ausstatters DIIY komplettiert. 

Das ansonsten im schlichten Grau gehaltene Trikot zeit das Vereinslogo in Regenbogenfarben. Der FC erklärt auf seiner Website dazu: „Stoff mit klarer Haltung. Das Trikot ist für alle. Die graue Optik erinnert an Beton und Bolzplatz. Frei nach dem Motto: ‚Gerade machen für Vielfalt und gegen Diskriminierung‘.“ Sport habe schließlich kein Geschlecht.

Als die UEFA es während der EM untersagte, das Münchner Stadion beim Spiel gegen Ungarn in Regenbogenfarben zu erleuchten (SCHWULISSIMO berichtete), twitterte der FC laut der Bild: „Der Fußball muss in seiner Rolle als Bindeglied zwischen den Menschen seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Dazu gehört auch, für eine Welt einzustehen, in der jeder Mensch lieben kann, wen er will.“ Der St. Pauli nahm außerdem an der Hamburger Pride teil und stellte sein Stadion zum Dreh des LGBTI*-Fußballfilms „Mario“ zur Verfügung.

Auch Interessant

„Halloween Kills“

Michael Myers tötet schwules Paar

Einige Horror-Fans bezeichnen den maskierten Killer aus der „Halloween“-Reihe jetzt als „homophob“, nachdem er ein schwules Paar ermordete.
„Königliche Kobras“

Russische „Drag Race“-Kopie auf YouTube

Die Macher der russischen „Drag Race“-Kopie „Königliche Kobras“ entfernten jeglichen Verweis zu der Verbindung zwischen Drag und der LGBTI*-Community.
„Boyscation“ auf TVB

Erste schwule Dating-Show in Hong Kong

Anfang November wird die erste schwule Dating-Show im Hong Konger Fernsehen laufen. Die Idee dazu hatte der offen schwule Schauspieler Vincci Wong.
„The BOYS are back!“

Zwei neue Folgen „Take Me Out“

Nach den guten Quoten der beiden ersten schwulen Sonderausgaben der Dating-Show „Take Me Out“ entschied RTL sich für zwei weitere Special-Episoden.
Es sollte nicht erlaubt werden

Sport in diskriminierenden Ländern

Der britische Olympia-Sieger Tom Daley findet: Länder mit diskriminierenden Gesetzen sollten keine bedeutenden Sportereignisse ausrichten dürfen.
Er empfand es als Pflicht

Hockey-Kommentator outet sich

Hockey-Kommentator Jason Shaya outete sich öffentlich als schwul, weil er endlich offen leben wollte – und weil er es als seine Pflicht ansah.
„Sommerhaus der Stars“

Erlaubt er nur Kontakt zu Schwulen?

Durften Lars Steinhöfel („Unter uns“) und sein Partner Dominik Schmitt etwa nur mit Michelle Monballijn reden, weil sie schwul sind?
„Ich will nur glücklich sein“

WWE-Schiedsrichter outet sich

Wer Shawn Bennett kennt, für den war es keine Überraschung: Zum National Coming Out Day sprach er erstmals öffentlich über seine Homosexualität.