Direkt zum Inhalt
Versehentliche queere Ikonen bei Disney
Rubrik

Hineininterpretiert Versehentliche queere Ikonen bei Disney

co - 11.09.2020 - 13:00 Uhr

Es gibt so einige Disney-Figuren, die für die LGBTI*-Community bedeutsam sind. Dabei entstanden die meisten queeren Ikonen allerdings mehr aus Zufall. Im Zweifelsfall inszeniere Disney explizitere Film-Szenen laut Moviepilot so, dass man sie einfach herauskürzen könne. Andrea Wöger bemängelt: Der Konzern dürfe nicht mehr so viel Angst haben vor dem „konservativen Shitstorm“.

Zu den unbeabsichtigten queeren Ikonen gehört zum Beispiel Mulan, die sich als Mann verkleidet, um anstatt ihres Vaters in die chinesische Armee einzutreten. Hauptmann Li Shang, der sich im Zeichentrickfilm in den „Mann“ Mulan verliebt, wurde in der Real-Verfilmung leider gestrichen.

Elsa die „Eiskönigin“ wird von vielen als queere Ikone gesehen – nicht zuletzt, weil die beiden Filme keine Liebesgeschichte für sie vorsehen. Auch in „Die Schöne und das Biest“ gab es einen kurzen „schwulen“ Moment, in dem Gaston kurz mit seinem Handlanger Le Fou tanzt. In China sei die Szene aber unzensiert gelaufen, was beweist: Hier gab es keinen queeren Content.

Auch Interessant

„Halloween Kills“

Michael Myers tötet schwules Paar

Einige Horror-Fans bezeichnen den maskierten Killer aus der „Halloween“-Reihe jetzt als „homophob“, nachdem er ein schwules Paar ermordete.
„Königliche Kobras“

Russische „Drag Race“-Kopie auf YouTube

Die Macher der russischen „Drag Race“-Kopie „Königliche Kobras“ entfernten jeglichen Verweis zu der Verbindung zwischen Drag und der LGBTI*-Community.
„Boyscation“ auf TVB

Erste schwule Dating-Show in Hong Kong

Anfang November wird die erste schwule Dating-Show im Hong Konger Fernsehen laufen. Die Idee dazu hatte der offen schwule Schauspieler Vincci Wong.
„The BOYS are back!“

Zwei neue Folgen „Take Me Out“

Nach den guten Quoten der beiden ersten schwulen Sonderausgaben der Dating-Show „Take Me Out“ entschied RTL sich für zwei weitere Special-Episoden.
Es sollte nicht erlaubt werden

Sport in diskriminierenden Ländern

Der britische Olympia-Sieger Tom Daley findet: Länder mit diskriminierenden Gesetzen sollten keine bedeutenden Sportereignisse ausrichten dürfen.
Er empfand es als Pflicht

Hockey-Kommentator outet sich

Hockey-Kommentator Jason Shaya outete sich öffentlich als schwul, weil er endlich offen leben wollte – und weil er es als seine Pflicht ansah.
„Sommerhaus der Stars“

Erlaubt er nur Kontakt zu Schwulen?

Durften Lars Steinhöfel („Unter uns“) und sein Partner Dominik Schmitt etwa nur mit Michelle Monballijn reden, weil sie schwul sind?
„Ich will nur glücklich sein“

WWE-Schiedsrichter outet sich

Wer Shawn Bennett kennt, für den war es keine Überraschung: Zum National Coming Out Day sprach er erstmals öffentlich über seine Homosexualität.