Direkt zum Inhalt
Katy Perrys Tribut an die LGBTI*-Community
Rubrik

„I Kissed a Girl“ Katy Perrys Tribut an die LGBTI*-Community

co - 28.12.2021 - 13:00 Uhr

Mit „I Kissed a Girl“ hatte Musikerin Katy Perry ihren Durchbruch im Pop-Business. Während der Song ein absoluter Hit war, wurde er auch kritisiert: Der Text trivialisiere die weibliche queere Sexualität. Perry selbst wurde Queerbaiting vorgeworfen. Mit Out sprach sie über die damaligen Vorwürfe.

„Es ist meine Community“

Die Sängerin war immer ehrlich in Bezug auf ihre eigenen sexuellen Erfahrungen: „Für mich war Bisexualität damals eine Art Label. Wie ‚Oh, das ist, was das ist‘, wisst ihr? Dieses Gefühl oder diese Erfahrung oder so. Ich schrieb nur über meine eigene Erfahrung.“ Für sie, mit ihrer konservativ christlichen Kindheit, war das ein gewaltiger Schritt: „Es war nicht okay, mit irgendjemandem aus dieser Gemeinschaft befreundet zu sein. Und jetzt ist es meine Community. Das ist meine Show. Das sind meine Leute. Das ist mein Alltag. Es ist in meinem Zuhause, es ist in meiner Arbeit. Ich hätte ohne die [LGBTI*-]Community nicht überlebt.“

Was sie heute anders machen würde

Heute würde Perry laut Glamour „einige Stereotypen“ aus dem Songtext entfernen. „Wir haben uns in den letzten 10 Jahren echt verändert, was die Gespräche angeht […] wir haben einen langen Weg hinter uns. Damals wurde noch nicht so viel über Bisexualität oder irgendeine Art von Fluidität gesprochen.“

Auch Interessant

Meinung eines Ex-Profis

Zwei schwule Fußballer pro Verein

Der Franzose Patrice Evra (40) sprach anlässlich seiner Autobiografie „I Love This Game“ unter anderem über Homosexualität im Fußball.
Zoff unter Prominenten

Desirée Nick und Olivia Jones

Olivia Jones behauptet, Nick lästere hinter den Kulissen über andere. Nick glaubt hingegen, Jones sei neidisch auf ihren Erfolg und ihre Weiblichkeit.
Erste Transfrau

Munroe Bergdorf schreibt Geschichte

Munroe Bergdorf ist die erste geoutete Transfrau, die das Cover der Cosmopolitan UK ziert: Auf dem Cover der 50. Jubiläumsausgabe der Cosmopolitan UK
Live-Action-Verfilmung

Andrew Burnap bei „Schneewittchen“

In der kommenden Realverfilmung von Disneys „Schneewittchen“ wird der Broadway-Schauspieler Andrew Burnap die männliche Hauptrolle spielen.
American Football

Beleidigung am Rande des Spielfelds

Bei einem Spiel seines Bruders Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs wurde dessen Bruder, ein bekannter TikToker, schwulenfeindlich beleidigt.
„Der käufliche König“

Doku über Modezar Rudolph Moshammer

Vor 17 Jahren starb Rudolph Moshammer im Alter von 64 Jahren. Erst durch seinen Mord wurde der Öffentlichkeit seine sexuelle Orientierung bewusst.
1280 Prozent mehr Nachfrage

Cher wirbt für UGG Boots

Am 5. Januar startete das Schuh-Label UGG Boots seine neue Werbekampagne mit Cher in der Hauptrolle. Seither stieg die Nachfrage um 1280 Prozent.
Dschungelcamp 2022

Manuel Flickinger ist dabei

Seinen ersten TV-Auftritt hatte Manuel Flickinger in der ersten Staffel von „Prince Charming“. Jetzt zieht er ins Dschungelcamp ein.
Dritter Jahrestag

Schwules Pinguin-Paar Sphen und Magic

Sphen und Magic, das schwule Pinguin-"Power-Paar", das von Fans auf der ganzen Welt gefeiert wird, zelebriert seinen dritten Jahrestag in Sydney.