Direkt zum Inhalt
Elton Johns Auftritt bei Prinzessin Dianas Beerdigung
Rubrik

Königliche Familie war dagegen Elton Johns Auftritt bei Prinzessin Dianas Beerdigung

co - 03.01.2022 - 14:00 Uhr

Eine der markantesten Szenen aus der Beerdigung von Prinzessin Diana in der Westminster Abbey war Elton Johns „Candle in the Wind“. Aufgrund einiger kürzlich veröffentlichter Regierungsakten kam jetzt heraus, dass die königliche Familie den Auftritt erst als „zu sentimental“ abgelehnt hatte.

Heftiger Widerstand

„Candle in the Wind“ hatte der Musiker ursprünglich für Marilyn Monroe geschrieben. Nach Dianas Tod im Jahr 1997 hatte er den Song eigens für seine verstorbene Freundin überarbeitet. Die Dokumente enthüllten nun, dass die königliche Familie dem Lied gegenüber derart negativ eingestellt war, dass die Abtei vorsichtshalber einen Saxophonisten engagierte, der spontan einspringen könnte, sollte John nicht auftreten dürfen.

Dekan überzeugte die Familie

Wesley Carr, der damalige Dekan von Westminister, konnte die Familie laut Sky News doch noch von dem Song überzeugen, den er als „fantasievolle und großzügige Geste“ an die trauernde Öffentlichkeit empfand: „Dies ist ein entscheidender Punkt des Gottesdienstes, und wir raten zu Mut. Hier passiert etwas Unerwartetes aus der modernen Welt, die die Prinzessin repräsentierte.“ Seiner Meinung nach wären klassische oder Chor-Auftritte hier „ungeeignet“ gewesen. Da wäre der Song von Elton John, dessen Musik die Prinzessin mochte, besser. Außerdem habe der Musiker den Text überarbeitet, der bereits im ganzen Land in Gedenken an Diana im Radio gespielt werde.

Auch Interessant

„Football’s Coming Out“

Ein Outing sollte nichts ändern

Channel 4 News veröffentliche diese Woche eine neue Doku namens „Football’s Coming Out“, in der bekannte Fußball-Persönlichkeiten zu Wort kommen.
Starttermin für Make-Over-Show

Die deutschen Fab5 ab März auf Netflix

Die Show Queer Eye Germany, indem fünf queere und wundervolle Menschen Personen helfen, die es nicht so leicht haben - hat einen Starttermin.
Ein Paar im Glück

Max Parker und Kris Mochrie

Die Briten Max Parker und Kris Mochrie lernten sich am Set der langjährigen Soap „Emmerdale“ kennen. Jetzt wollen die beiden heiraten.
Schwule Kandidaten

Unterhaltung im Dschungel

Mode-Designer Harald Glööckler hatte auch Freundinnen, obwohl er schon mit zehn wusste, dass er schwul ist. Jungen Schwulen rät er: „Lebt euer Leben!“
Ein besonderes Silvester

Eiskunstläufer Adam Rippon verheiratet

An Silvester heiratete Adam Rippon seinen erst kürzlich zu ihm gezogenen Verlobten Jussi-Pekka Kajaala. Ihr einziger Gast war Mischlingsrüde Toby.
Nach Bericht in der Zeitung

Oma schreibt an schwulen Enkel

Simon Crowthers ganze Familie wusste, dass er schwul ist – nur nicht seine Großeltern. Die beiden 89-Jährigen erfuhren es aus der Zeitung.
„Der schwangere Mann“

Trans* Vater gebar zweites Kind

Weil Freddy McConnell trotz Anerkennung seiner trans* Identität beim ersten Kindes als Mutter geführt wird, bekam er das zweite in Schweden.
Stonewalls Rainbow Laces

Liam Broady über LGBTI* im Tennis

Während seiner Niederlage bei den Australian Open gegen Nick Kyrgios trug der britische Tennis-Spieler Liam Broady regenbogenfarbene Schnürsenkel.
Nicht „nur“ Influencer

Riccardo Simonettis viele Talente

Manche Leute sind in einer Sache begabt: Bücher schreiben oder modeln oder TV-Shows moderieren. Und dann gibt es Personen wie Riccardo Simonetti.