Direkt zum Inhalt
Tennis-Profi Fabio Fognini trägt Regenbogen-Accessoires
Rubrik

Nach homophoben Ausrufen Tennis-Profi Fabio Fognini trägt Regenbogen-Accessoires

co - 11.08.2021 - 14:00 Uhr

Bei seinem olympischen Spiel gegen den Russen Daniil Medvedev am 29. Juli rief der italienische Tennis-Spieler Fabio Fognini homophobe Schimpfwörter. Nach dem Spiel entschuldigte er sich laut ESPN auf Instagram dafür: „Die Hitze stieg mir zu Kopf! Im heutigen Match habe ich einen wirklich dummen Ausdruck für mich verwendet. Offensichtlich wollte ich damit niemanden beleidigen. Ich liebe die LGBTI*-Community und entschuldige mich für den Unsinn, der aus meinem Mund kam.“

Seither hatte Fognini sich nicht mehr zu dem Ausspruch geäußert. Bei seinem neuesten Match gegen Jan Lennard-Struff beim National Bank Open im kanadischen Toronto präsentierte er sich jetzt allerdings im Pride-Outfit: Er trug ein Stirnband und zwei Armbänder mit Regenbogen-Motiv. Es war Fogninis erstes Spiel nach dem Vorfall.

Das Netz reagierte Großteils ungehalten – zahlreiche Nutzer bezweifelten, dass Fognini seine inklusive Kleidungswahl ernst meinte. Tennis-Journalist Ben Rothenberg fasste den Kern der Kritik so zusammen: „Ich frage mich, wie wohl die Berechnungen aussahen, die ihn zu dem Schluss brachten, dass drei Regenbögen eine angemessene Sühne seien.“

Natürlich gleichen ein paar Regenbögen homophobe Sprache nicht aus. Doch wie Outsports anmerkt, muss das nicht heißen, dass Fognini mit dem nonverbalen Statement nicht trotzdem die LGBTI*-Community unterstützen möchte. Das Outfit sei zumindest ein guter Anfang dafür.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Ausdruck

Harry Jowsey beleidigte James Charles

Der Influencer Harry Jowsey gilt eigentlich als Verbündeter der LGBTI*-Community. Umso überraschender war seine schwulenfeindliche Bemerkung.
Inklusion in der Kirche

LGBTI*-Aktivist J. J. Warren predigt

Aktivist J. J. Warren schrieb das Buch „Reclaiming Church: A Call for Action for Religious Rejects“ und reist als Wanderprediger durch die USA.
Gehörlos und queer

Chella Mans großer Erfolg

Der gehörlose US-amerikanische LGBTI*-Aktivist Chella Man (22) ist unheimlich erfolgreich: als Model, Schauspieler, Autor und Markenbotschafter.
„Halloween Kills“

Michael Myers tötet schwules Paar

Einige Horror-Fans bezeichnen den maskierten Killer aus der „Halloween“-Reihe jetzt als „homophob“, nachdem er ein schwules Paar ermordete.
„Königliche Kobras“

Russische „Drag Race“-Kopie auf YouTube

Die Macher der russischen „Drag Race“-Kopie „Königliche Kobras“ entfernten jeglichen Verweis zu der Verbindung zwischen Drag und der LGBTI*-Community.
„Boyscation“ auf TVB

Erste schwule Dating-Show in Hong Kong

Anfang November wird die erste schwule Dating-Show im Hong Konger Fernsehen laufen. Die Idee dazu hatte der offen schwule Schauspieler Vincci Wong.
„The BOYS are back!“

Zwei neue Folgen „Take Me Out“

Nach den guten Quoten der beiden ersten schwulen Sonderausgaben der Dating-Show „Take Me Out“ entschied RTL sich für zwei weitere Special-Episoden.
Es sollte nicht erlaubt werden

Sport in diskriminierenden Ländern

Der britische Olympia-Sieger Tom Daley findet: Länder mit diskriminierenden Gesetzen sollten keine bedeutenden Sportereignisse ausrichten dürfen.