Direkt zum Inhalt
 Lady Obama bringt Kindern Kochen und LGBTI* näher
Rubrik

Netflix-Serie "Waffel und Mochi" Ehemalige First Lady Obama bringt Kindern Kochen und LGBTI* näher

km - 25.03.2021 - 12:00 Uhr

 

Queere Kochsendung für Kinder auf Netflix

Die ehemalige First Lady der Vereinigten Staaten, Michelle Obama, präsentiert eine neue Netflix-Serie. Es geht um eine Kochsendung für Kinder mit den Puppen „Waffel und Mochi“. Die wollen Profiköche werden und bereisen dafür die ganze Welt. Neben gesunder Ernährung soll den kleinen Zuschauern auch LGBTI* nähergebracht werden. Daher kann „Busy die Biene“ als schwul aufgefasst werden.

Gesunde Ernährung macht Spaß

Die Produktionsfirma Higher Ground gründete Obama mit ihrem Mann. Schließlich kam ein Vertrag zwischen diesem Unternehmen und Netflix zustande. Eine Kindersendung sollte entstehen, die dem Nachwuchs gesunde Ernährung mit Spaß und Charme näherbringt. Jetzt geht „Waffel und Mochi“ global und ist seit dem 16. März auch in Deutschland zu sehen.

Waffel ist das Kind eines Tiefkühlwaffel-Vaters und einer Yeti-Mutter. Mochis Hintergrund wird nicht näher geklärt. Beide haben die gleiche Vision. Sie wollen Chefkoch werden, berichtet Frankfurter Rundschau.

Busy, die „schwule“ Biene

Der schwule Puppenspieler Jonathan Kidder hat die Rolle von der Biene Busy übernommen. Dieser Charakter war damals noch in Planung. Jetzt stellt er den kleinen Helfer von Michelle Obama in der Serie dar. Dabei wird die Biene nie offen als schwul bezeichnet. Kidder verleiht ihr aber einen Teil seiner eigenen Art. Er soll Busy vielfältig und bunt darstellen. So zeigt sich die Figur als extravagant und frech, gleichzeitig männlich. Man könnte einen homosexuellen Charakter dahinter vermuten.

Auch Interessant

„Halloween Kills“

Michael Myers tötet schwules Paar

Einige Horror-Fans bezeichnen den maskierten Killer aus der „Halloween“-Reihe jetzt als „homophob“, nachdem er ein schwules Paar ermordete.
„Königliche Kobras“

Russische „Drag Race“-Kopie auf YouTube

Die Macher der russischen „Drag Race“-Kopie „Königliche Kobras“ entfernten jeglichen Verweis zu der Verbindung zwischen Drag und der LGBTI*-Community.
„Boyscation“ auf TVB

Erste schwule Dating-Show in Hong Kong

Anfang November wird die erste schwule Dating-Show im Hong Konger Fernsehen laufen. Die Idee dazu hatte der offen schwule Schauspieler Vincci Wong.
„The BOYS are back!“

Zwei neue Folgen „Take Me Out“

Nach den guten Quoten der beiden ersten schwulen Sonderausgaben der Dating-Show „Take Me Out“ entschied RTL sich für zwei weitere Special-Episoden.
Es sollte nicht erlaubt werden

Sport in diskriminierenden Ländern

Der britische Olympia-Sieger Tom Daley findet: Länder mit diskriminierenden Gesetzen sollten keine bedeutenden Sportereignisse ausrichten dürfen.
Er empfand es als Pflicht

Hockey-Kommentator outet sich

Hockey-Kommentator Jason Shaya outete sich öffentlich als schwul, weil er endlich offen leben wollte – und weil er es als seine Pflicht ansah.
„Sommerhaus der Stars“

Erlaubt er nur Kontakt zu Schwulen?

Durften Lars Steinhöfel („Unter uns“) und sein Partner Dominik Schmitt etwa nur mit Michelle Monballijn reden, weil sie schwul sind?
„Ich will nur glücklich sein“

WWE-Schiedsrichter outet sich

Wer Shawn Bennett kennt, für den war es keine Überraschung: Zum National Coming Out Day sprach er erstmals öffentlich über seine Homosexualität.