Direkt zum Inhalt
William Shakespeare // © PhenomArtlover
Rubrik

Sonette über Männer William Shakespeare war „unverkennbar bisexuell“

co - 24.08.2020 - 15:00 Uhr

Schon lange spekuliert man über die sexuellen Vorlieben des legendären englischen Schriftstellers William Shakespeare. Jetzt glauben Professor Sir Stanley Wells und Dr. Paul Edmonson, die Lösung gefunden zu haben. Die beiden analysierten die 182 Sonette, die Shakespeare ab etwa 1578 schrieb. Dabei fanden sie heraus, dass sich zehn explizit an Frauen richteten; 27 sprachen zu Männern. Sogar eine Dreier-Beziehung würde erwähnt.

Seit Mitte der 1980ern sei es verbreitet gewesen, Shakespeare als schwul zu bezeichnen, obwohl er Frau und Kinder hatte. Doch Edmonson erklärte dem Telegraph: „Die Sprache der Sexualität in einigen der Sonette, die sich eindeutig an eine männliche Person richten, lässt keinen Zweifel daran, dass Shakespeare bisexuell war.“

Die Sonette wurden bisher als durchgehende Geschichte betrachtet. Wells und Edmonson glauben aber, dass Shakespeare über dreißig Jahre hinweg tatsächlich viele verschiedene Personen im Sinn hatte. Die Verse repräsentierten „einige der [gefühlvollsten], nachhallendsten und denkwürdigsten Gedichte, die je über das Empfinden der romantischen Liebe geschrieben wurden“.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Ausdruck

Harry Jowsey beleidigte James Charles

Der Influencer Harry Jowsey gilt eigentlich als Verbündeter der LGBTI*-Community. Umso überraschender war seine schwulenfeindliche Bemerkung.
Inklusion in der Kirche

LGBTI*-Aktivist J. J. Warren predigt

Aktivist J. J. Warren schrieb das Buch „Reclaiming Church: A Call for Action for Religious Rejects“ und reist als Wanderprediger durch die USA.
Gehörlos und queer

Chella Mans großer Erfolg

Der gehörlose US-amerikanische LGBTI*-Aktivist Chella Man (22) ist unheimlich erfolgreich: als Model, Schauspieler, Autor und Markenbotschafter.
„Halloween Kills“

Michael Myers tötet schwules Paar

Einige Horror-Fans bezeichnen den maskierten Killer aus der „Halloween“-Reihe jetzt als „homophob“, nachdem er ein schwules Paar ermordete.
„Königliche Kobras“

Russische „Drag Race“-Kopie auf YouTube

Die Macher der russischen „Drag Race“-Kopie „Königliche Kobras“ entfernten jeglichen Verweis zu der Verbindung zwischen Drag und der LGBTI*-Community.
„Boyscation“ auf TVB

Erste schwule Dating-Show in Hong Kong

Anfang November wird die erste schwule Dating-Show im Hong Konger Fernsehen laufen. Die Idee dazu hatte der offen schwule Schauspieler Vincci Wong.
„The BOYS are back!“

Zwei neue Folgen „Take Me Out“

Nach den guten Quoten der beiden ersten schwulen Sonderausgaben der Dating-Show „Take Me Out“ entschied RTL sich für zwei weitere Special-Episoden.
Es sollte nicht erlaubt werden

Sport in diskriminierenden Ländern

Der britische Olympia-Sieger Tom Daley findet: Länder mit diskriminierenden Gesetzen sollten keine bedeutenden Sportereignisse ausrichten dürfen.