Direkt zum Inhalt
I.G. Farben in der NS-Zeit

NS-Dokumentationszentrum Köln Die I.G. Farben in der NS-Zeit

id - 06.03.2020 - 10:00 Uhr

In der NS-Zeit gab es zahlreiche Unternehmen, die von den unrühmlichen Machenschaften der NS-Diktatur profitiert haben. Zu ihnen gehörte unter anderen neben der Degussa, der Familie Quandt oder Volkswagen vor allem auch die I.G. Farben. Im Jahr 1925 gegründet gehörte die I.G. Farben mit zu den größten industriellen Nutznießern dieser Zeit. Das KZ Buna-Monowitz wurde 1942 gemeinsam von dem Chemiekonzern I.G. Farben und der SS als sogenanntes „Arbeitslager“ errichtet. In dem Werk zur Herstellung von synthetischen Kautschuk sollen nach Forschungen von Historikern im Jahr 1944 fast 4.000 Häftlinge unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen geschuftet haben. Dabei kamen dort tausende Häftlinge zu Tode oder wurden in den Gaskammern in Auschwitz-Birkenau ermordet, wenn sie nicht mehr arbeitsfähig waren. In nur zwei Jahren sollen Forschungen zufolge von 35.000 Zwangsarbeitern rund 23.000 den Tod gefunden haben. Das NS-Dokumentationszentrum Köln widmet sich in Zusammenarbeit mit dem Fritz Bauer Institut Frankfurt in dieser Sonder-Ausstellung diesem schwierigen Thema. Die Ausstellung „Die I.G. Farben und das Konzentrationslager Buna-Monowitz. Wirtschaft und Politik im Nationalsozialismus“

Zeichnet die Entstehung, den Betrieb und letztendlich die Auflösung des Konzentrationslagers nach. Historische Fotografien dokumentieren den Blick von Konzern und SS. Sie werden kontrastiert mit autobiographischen Texten sowie mit Aussagen von Überlebenden in den Nachkriegsprozessen. Zahlreiche Informationen zu deren Bemühungen um Entschädigung nach 1945 und den Umgang mit diesem „Vermächtnis“ beschließen die Ausstellung.

13. März bis 24. Mai 2020
Mehr Infos: www.museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/

Auch Interessant

Schwules Museum

Tuntenhaus Forellenhof 1990

Das Schwule Museum wirft in seiner aktuellen Ausstellung einen Blick auf das "Tuntenhaus Frellenhof", welches am 01. Mai 1990 entstand.
Archives in Residence

Finissage im Queeren Forum

Zum Ende der Ausstellung „Archives in Residence: Forum Queeres Archiv München“ nähern sich Johanna Gonschorek und Philipp Gufler dem Queeren Archiv an
Glasmuseum Rheinbach

11. Internationaler Glaskunstpreis

2022 wird der mittlerweile 11. Internationale Glaskunstpreis verliehen. Die Arbeiten sind derzeit im Glaspavillon Hans-Schmitz-Haus zu bestaunen.
Intersectional 4.0

Ausstellung im Berlin Pride Month

Von queerer Lebensfreude bis hin zu Geschichte & Erotik zeigen über 30 Künstler in 28 Zellen und den Gängen von "The Knast" als PrideART ihre Werke.
Slava Mogutin

Ausstellung „Stock Boyz“

Der Buchladen Eisenherz zeigt in seinen Räumlichkeiten ab dem 01. Juli die Ausstellung „Stock Boyz“ von Slava Mogutin.
Frankfurt am Main

Kultur mit 38 Museen am Museumsufer

Das Museumsufer in Frankfurt lockt mit gleich 38 Museum unterschiedlichster Art. In diesem Sommer finden in diesem Umfeld zahlreiche Events statt.
Große Jubiläumsparty

30 Jahre Bundeskunsthalle

Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert im Juni ihren 30. Geburtstag. Dieses wird mit einer großen Jubiläumsparty gefeiert.
Mysterium Banksy

Ausstellung in Hamburg

In der Kunstwelt gibt es einige Mysterien. Dazu gehört ganz sicher der Street Art Künstler Banksy. In Hamburg gibt es nun eine Ausstellung über ihm.
Museum für Kunst & Gewerbe

Herbert List und der queere Blick

Das Museum für Kunst & Gewerbe widmet seine aktuelle Ausstellung dem Hamburger Fotografen Herbert List und der queeren Ästhetik in seinen Arbeiten.