Direkt zum Inhalt
© alberto-gagliardi
Rubrik

Köln Die Rolle der Gesundheitsämter in der NS-Zeit

ms - 08.06.2024 - 10:00 Uhr

Während der Zeit des Nationalsozialismus gewann der öffentliche Gesundheitsdienst zunehmend an Macht. Im Zuge seiner Neustrukturierung übernahmen die Gesundheitsämter eine zentrale Rolle auch in den menschenverachtenden Aspekten der Gesundheitspolitik. Sie wurden zu Schaltzentralen in der „Erb- und Rassenpflege“ ausgebaut, die die biologistischen Vorstellungen und Zielsetzungen des Staates umsetzen sollten. Dazu gehörten die Krankenmorde, die Zwangssterilisationen und die Verbreitung rassistischer Konzepte. Auch viele schwule Männer vielen dem zum Opfer. Die am Institut für Geschichte der Medizin der Berliner Charité entwickelte Wanderausstellung „Volk – Gesundheit – Staat“ dokumentiert diese Funktion der Gesundheitsämter im NS-Regime. Präsentiert werden Fotos, Dokumente und Texte aus der Zeit.

Bis 27. Juni – Mo bis Do 8:00 bis 17:00 Uhr

Gesundheitsamt – Köln

Auch Interessant

Frankfurt am Main

Jüdisch, queer, feministisch

Die bisexuelle Danielle studiert Gender Studies und lässt sich nebenbei als Geliebte eines älteren Mannes bezahlen, obwohl sie dank ihrer Eltern...
München

Die lustige Witwe ist los!

Um die klammen Kassen des in Schieflage geratenen Operetten-Staats Pontevedro zu sanieren, veranstaltet der pontevedrinische Gesandte Baron Zeta...
Bruchköbel

Eine Musikreise in die 70s und 80s

Was haben Kool & The Gang, die Scorpions, Gloria Gaynor, Rednex, Culture Beat und Udo Jürgens gemeinsam? Sie alle erklingen, wenn die Party- und...
Berlin

Eine queere Ikone in Flammen

Nach der letztjährigen umjubelten Aufführung kommt das Stück „Ocaña – Königin der Ramblas“ zurück nach Berlin. Joan Vázquez schlüpft...
Warnemünde

Segelsport und Sommerfestival

Neun Tage steht Warnemünde erneut im Fokus der Segler aus der ganzen Welt und lockt hunderttausende Besucher in die Region.
Dreieich

Daphne de Luxe & Friends

Sie ist nicht nur eine wahre „Ally“ der Gay-Community, sondern auch unfassbar clever und lustig! Keine bringt so gut „Comedy in Hülle und Fülle“...