fbpx Altonaer Theater - Shakespeare in Love Direkt zum Inhalt
David Nádvornik // © Alexander Hörbe
Rubrik

Altonaer Theater Shakespeare in Love

id - 18.10.2019 - 00:00 Uhr

London, Ende des 16. Jahrhunderts: Theaterbesitzer Philip Henslowe hat Schulden bei Hugh Fennyman. Um sie abzubezahlen, will er ein neues Stück von William Shakespeare, einem jungen Autor, spielen: „Romeo und Ethel, die Piratentochter“. Shakespeare hat jedoch im Moment nicht nur Geld-, sondern auch Inspirationsprobleme. Christopher Marlowe, Shakespeares Konkurrent, hilft ihm auf die Sprünge. Bei der Auswahl der Schauspieler fällt Shakespeare ein junger Mann namens Thomas Kent auf. Dieser flüchtet jedoch in ein vornehmes Herrenhaus, als Shakespeare ihn auffordert, seinen Hut abzunehmen. Der Film mit Gwyneth Paltrow erhielt 1999 sieben Oscars, nun bringt das Altonaer Theater diese amüsante Geschichte auf seine Bühne.

27. Oktober – 19:00 Uhr (Premiere)
Altonaer Theater – Hamburg

Auch Interessant

Tina Turner in Hamburg

Aus dem Leben einer Rock-Ikone

„TINA: Das Tina Turner Musical“ feiert den Werdegang der Rock-Ikone. Ihre Geschichte beweist, dass alles möglich ist: Man muss nur an sich glauben!
Theater im Bauturm

Doro, ich krieg keine Luft mehr

Eine alte Kunstform ist nach wie vor beliebt: die Oper. „La Traviata“ ist eine der berühmtesten Opern der Welt. Die nun eine ganz andere Version.
Sternenzelt Horner Rennbahn

Manege frei für den Weihnachtszirkus

In der großen Zirkus Dinner Show erwarten einen besten Akrobaten, Artisten, Clowns und Jongleure. Es gibt spektakuläre Stunts & atemberaubende Kunst.
Alte Legende im neuen Glanz

Cinderella im Boulevardtheater

Bei dieser Inszenierung drückt anders als bei Cinderellas bösen Schwestern in keinster Weise der Schuh.
Unterhaltsame Geschichtsstunde

Barock Me, Gräfin Cosel

Die 1680 geborene Reichsgräfin von Cosel Anna Constantia ist dir kein Begriff? Dann nichts wie hin, in das perückte Musical „Barock Me, Gräfin Cosel
Theater Kontraste

Herrinnen

Herrinnen bietet viel Raum für Spekulationen und lässt die Zuschauer nachdenken und philosophieren. Hier paaren sich Witz, Ironie und Schauspielerei