Direkt zum Inhalt
Bebe Rexha // © instagram.com/beberexha
Rubrik

Bebe Rexha Über das Liebesleben der Sängerin

co - 27.05.2021 - 10:00 Uhr

Die US-amerikanische Sängerin, Songwriterin und Produzentin Bebe Rexha stand schon immer offen dazu, dass sie sich sowohl zu Männern als auch zu Frauen hingezogen fühlt. Für die Cover-Story der „Gay Times“ gab sie jetzt ein Interview, in dem sie genauer auf ihr Liebesleben eingeht: „Bin ich schon mit Mädels ausgegangen? Ja“, zitierte das Magazin die Musikerin auf seinem Instagram-Kanal. „Hatte ich schon Beziehungen zu Mädels? Ja, hatte ich.“ Unter ihren Ex-Freundinnen sollen auch berühmte Frauen gewesen sein – um wen es sich dabei handelte wollte Rexha allerdings nicht verraten.

Rexha bezeichnet ihre Sexualität selbst als „fluid“. Sie versteht, warum viele Mitglieder der LGBTI*-Community sich auf Kategorien wie „lesbisch“, „schwul“, „bi“ und „hetero“ beziehen. Für sich selbst möchte die Musikerin eine solche Einordnung jedoch nicht – denn es sei schon schwer genug, dass andere einen ständig kategorisieren wollten. „Ich mag überhaupt keine Schubladen“, so Rexha gegenüber dem Magazin. Das könne man auch an ihrer Musik sehen, die sich jeder Einordnung entziehe. Rexhas Debüt-Album „Expectations“ erschien im Jahr 2018.

Auch Interessant

4Blocks-Spin-off

„Para – Wir sind King“

„Para – Wir sind King“ folgt den besten Freundinnen Jazz (Jeanne Goursaud), Fanta (Jobel Mokonzi), Hajra (Soma Pysall) und Rasaq (Roxana Samadi).
Lesben-Sichtbarkeit

Aktionen gegen Rechts

Am Samstag, den 24. April, zogen lesbische Demonstrantinnen zum Tag der Lesben-Sichtbarkeit durch Lyon. Es war seit Jahren wieder die erste Demo.
Princess Charming

Starttermin und Kandidatinnen

Princess Charming wird am 25. Mai auf TVNOW wöchentlich starten. 20 Frauen werden um das Herz von Irina Schlauch kämpfen. Schaltet ihr ein oder nicht?
Sally Gearhart

Film über eine lesbische Vorreiterin

Auf die Idee, einen Film über Gearhart zu drehen, kamen Craig, Co-Produzent Jörg Fockele und Co-Produzentin beziehungsweise Filmeditorin Ondine Rarey.