Direkt zum Inhalt
Präsident Biden ernennt neue lesbische Pressesprecherin // © IMAGO / ZUMA Wire
Rubrik

Entscheidung mit Signalwirkung Karine Jean-Pierre setzt als Schwarze lesbische Frau ein starkes Signal

ms - 08.05.2022 - 09:00 Uhr

US-Präsident Joe Biden ernannte jetzt die erste Schwarze und offen homosexuelle Frau zur neuen Pressesprecherin im Weißen Haus. Ihr Name: Karine Jean-Pierre. Zuvor war einzig die Schwarze Judy Smith 1991 die stellvertretende Pressesekretärin im Weißen Haus gewesen.

Die Signalwirkung dieser Entscheidung kann gar nicht groß genug bewertet werden – erstmals ist eine lesbische Frau das öffentliche Gesicht einer US-Regierung und wird auf der ganzen Welt zu sehen sein. Jean-Pierre selbst sagte nach der Verlautbarung, dass sie die Bedeutung dieser Wahl noch immer verarbeite, sich aber sehr auf die neuen Aufgaben freue:

"Dies ist ein historischer Moment, der mir nicht entgangen ist. Es ist ein sehr emotionaler Tag".

Mit Blick auf die queere Jugend des Landes, die aktuell im Zentrum des Kulturkampfes steht, angefacht von konservativen Hardlinern und den Republikanern, sagte Jean-Pierre weiter:

"Wenn ihr leidenschaftlich für das eintretet, was ihr sein wollt, wo ihr hinwollt, und wenn ihr sehr hart für dieses Ziel arbeitet, wird es auch passieren. Ihr werdet niedergeschlagen sein, harte Zeiten erleben und es wird nicht immer einfach sein, aber die Belohnungen sind letztendlich erstaunlich, besonders wenn ihr euch selbst treu bleibt!"

 

Jean-Pierre wird die Nachfolge von Jen Psaki antreten, die ihren Posten Mitte Mai planmäßig zur Verfügung gestellt hat. Die 44-Jährige war seit Bidens Amtsantritt als Pressesprecherin tätig und arbeitete zuvor auch für Joe Biden wie auch für Ex-Präsident Barack Obama. Psaki hatte dabei bereits bei Antritt der Stelle erklärt, dass sie nicht für die ganze Amtszeit von Biden zur Verfügung stehen werde.

Mit Blick auf ihre Nachfolgerin sagte sie:

„Repräsentation ist wichtig, und sie wird so vielen eine Stimme geben und zeigen, was wirklich möglich ist, wenn man hart arbeitet und große Träume hat! Sie wird die erste Schwarze Frau und die erste geoutete LGBTI*-Person sein, die dieses Amt bekleidet.“

 

Auch Joe Biden selbst zeigte sich voll des Lobes bei der Verkündung der neuen Pressesprecherin:

"Karine bringt nicht nur die Erfahrung, das Talent und die Integrität mit, die für diese schwierige Aufgabe erforderlich sind, sondern sie wird auch weiterhin die Kommunikation über die Arbeit der Biden-Harris-Regierung im Namen des amerikanischen Volkes anführen.“

 

Jean-Pierre hatte bereits 2021 Geschichte geschrieben, als sie für Psaki einsprang und als erste homosexuelle Person eine Pressekonferenz im Weißen Haus leitete. Bevor sie stellvertretende Pressesprecherin wurde, arbeitete sie in der Biden-Harris-Kampagne, zunächst als leitende Beraterin und dann als Stabschefin von Kamala Harris, womit sie die erste Schwarze und die erste Lesbe war, die diese Position für eine Vizepräsidentschaftskandidatin innehatte.

Zuvor war sie Mitarbeiterin in der Verwaltung von Präsident Barack Obama und in seinen beiden Präsidentschaftskampagnen. Immer wieder machte sie sich auch als LGBTI*-Aktivistin für die Belange der queeren Community stark. Jean-Pierre wuchs in New York auf und hat einen Abschluss der Columbia University und ist zudem Autorin.

 

Die Präsidentin von GLAAD, Sarah Kate Ellis, freute sich sichtlich ebenso über die Ernennung:  

"Karine Jean-Pierre ist eine brillante Kommunikatorin und eine Person von enormer Intelligenz, Humor und Gelassenheit - Fähigkeiten, die ihr und unserem Land in ihrer neuen Rolle gut dienen werden. Es gibt nur wenige Aufgaben, die für unsere Demokratie sichtbarer und wichtiger sind als der Informationsaustausch mit dem Pressekorps des Weißen Hauses und die Beantwortung von dessen Fragen. Dass eine queere Person of Color für den Präsidenten der Vereinigten Staaten spricht, sagt alles über Karines Talent und Herz aus und zeigt, dass LGBTI*-Menschen in jedem Raum dazugehören, einen Beitrag leisten und erfolgreich sein können. Unsere gesamte Community freut sich darauf, zu sehen, wie Karine für unsere Nation spricht und jede LGBTI*-Person mit Stolz vertritt."

 

 

Auch Interessant

Davida Geiss

„Für dich werde ich lesbisch“

In der RTLZWEI-Sendung „Die Geissens“ über den Selfmade-Multimillionär Robert Geiss (58) sahen Millionen Fans dessen älteste Tochter Davina aufwachsen
Kinderwunschbehandlung

Erste Zuschüsse bewilligt

Seit Juli 2021 können in Berlin auch Frauenpaare Zuschüsse zur Kinderwunschbehandlung beantragen. Letztes Jahr wurden die ersten beiden solcher Anträg
Kerstin Ott

Lesbische Liebesnacht

Sängerin Kerstin Ott greift gerne Themen auf, die nicht ins typische Schlager-Klischee passen. So wendet sie sich in ihren Texten beispielsweise
„Girls, Girls, Girls“-Special

Sonder-Edition von „Take Me Out“

Im Januar 2021 waren mit den ersten beiden „Boys, Boys, Boys“-Specials der Dating-Show „Take Me Out“ zum ersten Mal LGBTI*-Personen am Drücker.
Sachbeschädigung des Redaktionshauses

Trans-Angriff auf EMMA Redaktion

Die Hauswand des historischen Bayenturms in Köln, dem Sitz der EMMA-Redaktion wurde anscheinend von trans-Aktivisten mit Graffiti beschmiert.
Trauer und Entsetzen

LGBTI*-Aktivistin stirbt in der Ukraine

Trauer und Entsetzen in der Community in der Ukraine – die junge LGBTI*-Aktivistin Elvira Shchemur ist bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen.