Direkt zum Inhalt
Casino // © allanswart
Rubrik

Casinoüberfälle Die fünf größten aller Zeiten

Advertorial - 17.12.2020 - 15:14 Uhr

In einem Casino kann man sich die Zeit vertreiben, ein paar Spiele spielen, etwas plauschen und mit etwas Glück auch Geld gewinnen. Dies gilt sowohl für moderne Online Casinos wie auch für die klassischen Spielbanken. Online Casinos haben den ein oder anderen Vorteil gegenüber ihren ortsgebundenen Konkurrenten. Beispielsweise kann ein Online Casino es sich erlauben, einem Spieler 10 Euro Bonus ohne Einzahlung zu gewähren, und hier geht es auch schon zur Webseite, wo Sie sich ein derartiges Angebot sichern können. Ein weiterer Vorteil der virtuellen Betreiber besteht darin, dass diese sich keine Sorgen um Überfälle machen müssen. Zumindest nicht über physische Überfälle, denn genau wie das Spielen selbst existiert auch das eingezahlte Geld in diesen Casinos nur auf Computern und liegt nicht in Bar hinter einem Schalter. Zwischen echtem Wachpersonal und Cybersicherheitspersonal besteht eben ein nicht unerheblicher Unterschied.

Spielbanken haben in dieser Hinsicht eher eine weniger vorteilhafte Gemeinsamkeit mit einer Bank. Jeder weiß, dass sich Geld hinter dem Schalter oder in einem der Räume im Gebäude befindet, und zwar eine ganze Menge Geld. Es ist daher für einige Besucher eine ungeheure Versuchung, das Casino zu überfallen und sich das Geld unter den Nagel zu reißen. Einzig, bei so manch einem Casinobesucher blieb es nicht nur bei der Versuchung. Sie versuchten tatsächlich ihre Gedankenspiele in die Tat umzusetzen und sich mit Gewalt und ganz ohne das berühmte Glück im Spiel, Zugang zum Geld eines Casinos zu verschaffen. Selbstverständlich wurde der Großteil dieser Überfälle von Laien geplant und scheiterte demnach bereits mehr oder weniger sofort. Aber ob Sie es glauben oder nicht, der ein oder andere Überfall gelang und der oder die Diebe entkamen tatsächlich mit ihrer Beute. Wir erzählen Ihnen in diesem Artikel die Geschichten der fünf größten Casinoüberfälle aller Zeiten und lassen Sie natürlich auch über deren Ausgang nicht im Dunklen.

Nummer fünf – Das Stardust Casino in Las Vegas

Vielleicht haben Sie auch schon einmal vom Stardust Casino in der Spielerstadt Las Vegas gehört? Sicherlich, denn es liegt direkt auf dem berühmten Las Vegas Strip. Was jedoch wenige Menschen wissen, ist, dass sich hier der fünftgrößte Überfall auf ein Casino in der Geschichte ereignete. Wenn Sie jetzt etwa eine spannende Geschichte nach Wild West oder Hollywood Manier erwarten, dann müssen wir Sie leider enttäuschen. Was sich im Stardust Casino im September 1992 ereignete, verlief ganz ohne Kugelhagel, Sturmhauben und Geschrei. In der Hauptrolle dieses Überfalls steht nicht einmal ein eingespieltes Team, das sich wochenlang auf den großen Tag X vorbereitete. Eigentlich handelt es sich sogar um eine ziemlich langweilige Geschichte. Der junge Bill Brennan war nicht einmal ein Besucher, der sich irgendwelche Türcodes einprägen und für seine Flucht die Taschen voller Bargeld berücksichtigen musste. Bill Brennan gehörte nämlich zu den Angestellten des Stardust Casinos, er arbeitete sogar direkt an der Quelle, denn er war ein Kassierer. Er hatte es jedoch nicht auf das Geld abgesehen, sondern stopfte so viele Chips wie er nur konnte in eine einfache Tasche und spazierte gemütlich mit dieser aus dem Casino. Seine Beute? 500.000 US-Dollar und er entkam tatsächlich und ist bis heute nicht geschnappt.

Nummer vier – Das Bellagio in Las Vegas

Nicht ganz so raffiniert stellte sich unser Gauner auf Platz vier an. Wieder heißt der Schauplatz Las Vegas und wieder geht es auf den Strip, diesmal jedoch in eines der größten Casinos. Kein Geringerer als das legendäre Bellagio wurde im Dezember 2010 Opfer eines Überfalls. Eigentlich hätte man sich vom Täter einen intelligenteren Versuch versprechen können, denn bei Anthony Carleo handelt es sich um den Sohn eines Richters. Aber der Reihe nach, Anthony Carleo stiefelte an einem Dezembertag mit einem Motorradhelm auf dem Kopf in das Bellagio, krallte sich die wertvollsten Chips, die er finden konnte und machte sich auf und davon. Insgesamt Chips im Wert von ganzen 1,5 Millionen US-Dollar! Er war sich sogar bewusst, dass er diese Chips niemals eintauschen können wird, da auf dem Display des Kassierers sofort ein Alarm aktiviert werden würde. Also dachte er sich, warum verkaufe ich die Chips nicht einfach und lasse jemanden anderen ins Gefängnis gehen? Er hatte die Rechnung aber ohne die Polizei gemacht, denn bei dem potenziellen Käufer handelte es sich um einen verdeckten Ermittler, der ihn auch direkt an Ort und Stelle verhaftete.

Nummer drei – Das Ritz Casino in London

Die Vorgänge aus dem Ritz Casino in London im Jahre 2004 sind wahrlich ein Fall für die Geschichtsbücher. Ein Trio spielte in besagtem Casino an zwei Tagen hintereinander Roulette und gewann dabei unglaubliche 1.3 Millionen britische Pfund. So viel Glück kann doch kein Mensch haben, werden Sie sich jetzt vielleicht denken und genauso ist es auch, denn mit Glück hatten diese Gewinne rein gar nichts zu tun. Das Trio hatte nämlich einen Laser in ihren Smartphones und dieser tastete den Roulettekessel ab und sendete die Daten an einen Computer, der berechnete, wo die Kugel zum Stillstand kommt. Sie wurden verhaftet und kamen vor Gericht, wo sie vom Richter freigesprochen wurden. Die Gewinne? Die durften sie behalten!

Nummer zwei – Das Circus Circus in Las Vegas

Im Oktober 1993 stahl Heather Tallchief einen gepanzerten Geldtransporter, der frisch beladen mit Bargeld auf dem Weg zur Bank war. Sie entkam mit unglaublichen 2,5 Millionen US-Dollar! Zwölf Jahre später stellte sie sich der Polizei und gab an, dass ihr damaliger Freund Roberto Solis hinter der Tat steckte und sie schwanger mit 1.000 Dollar sitzen ließ. Sie wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt. Roberto Solis? Der entkam auf Nimmerwiedersehen, von der Beute fehlt ebenfalls bis heute jede Spur.

Nummer eins – Das Crown Casino in Melbourne

Im Jahre 2013 geschah etwas Merkwürdiges im Crown Casino in Melbourne Australien. Ein Spieler hatte eine nicht enden wollende Glückssträhne, an deren Ende er um unglaubliche 32 Millionen Dollar reicher war. Wie sich später herausstellte, hatten seine Gewinne allerdings so gar nichts mit Glück zu tun. Eine weitere Person vermutlich vom eigenen Personal nutzte die Überwachungskameras, um die Karten der anderen Spieler einzusehen, und gab diese Informationen während des Spiels auf eine unbekannte Art und Weise an den Spieler weiter. Mehr noch, das Ganze fiel erst Wochen später auf und der Spieler schlief so lange seelenruhig in einem Zimmer des Casinos. Ein Gefängnis hat er übrigens niemals von innen gesehen.

Auch Interessant

Sicherheit im Internet

Worauf man unbedingt achten sollte

Der Winter steht vor der Tür. Die Tage werden kürzer und die Witterungsverhältnisse ungemütlicher. Viele Menschen verbringen mehr Zeit zuhause.
Apropos Leben

Gefühltes Tagebuch: Was ist Glück?

Die Deutschen sind, trotz der gegenwärtigen Lage, immer noch gut drauf. Dies ergab kürzlich eine Studie zum Thema Glück. Wie kann man das messen?
5 Dinge...

War 2020 wirklich so schlecht?

Eine polarisierende Überschrift nach den letzten zwölf Monaten, die von einer weltweiten Pandemie, Waldbränden, Hass und vieles mehr geprägt wurden.
Apropos Leben

Gefühltes Tagebuch: Leselaus

Alljährlich wird der Lesepreis in verschiedenen Kategorien verliehen. Initiativen und Persönlichkeiten, deren Aktivitäten der Leseförderung dienen.
Fünf Dinge

Arten von Schenkern

Trotz Corona bleibt das Verschenken zu Weihnachten ganz traditionell. SCHWULISSIMO präsentiert fünf Typen von Menschen in Bezug auf das Verschenken.