Direkt zum Inhalt
Die eigene Community im Netz aufbauen // © Gerd Altmann/Pixabay
Rubrik

Die eigene Community im Netz aufbauen online zusammenfinden und zusammen etwas bewegen

Redaktion - 15.07.2022 - 14:30 Uhr

Das Internet ist eine tolle Erfindung: Im Netz kann jeder nach Gleichgesinnten suchen und so eine eigene Online Community aufbauen. Zahlreiche Social Media Apps und andere Möglichkeiten bieten für alle die Chance, sichtbar zu werden. Ein wichtiger Schritt ist dabei auch die Erstellung einer guten Website. Ein Website Template kann dabei helfen, dass dieser Prozess ganz unkompliziert abläuft. So kann jeder seinen eigenen Onlineauftritt gestalten – auch wenn man sich nicht so gut mit Webdesign und Co. auskennt.

Eine Website ist zwar wichtig, aber noch lange nicht alles. Wenn eine starke und sinnvolle Online Community entstehen soll, sind auch noch andere Schritte notwendig.

Marke aufbauen – worum geht es mir eigentlich?

Bevor die Online Community live gehen kann, muss klar sein, worum es bei der ganzen Sache eigentlich geht. Das Ganze ähnelt dem Aufbau einer Marke, deren Identität man im ersten Schritt bestimmen muss. Die folgenden Fragen können bei diesem Prozess helfen:

  • Was ist mir wichtig und welche Werte vertrete ich?
  • Wofür soll die Community stehen?
  • Was steht bei dem Vorhaben im Vordergrund? Welches Ziel verfolgt die Community?
  • Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen?

Ein wichtiger Punkt ist der Sinn oder das Ziel der Online Community. Oft soll zum Beispiel eine Plattform für ähnlich denkende und fühlende Menschen geschaffen werden. Die können sich dort austauschen und Unterstützung finden.

Wer hier gleich noch einen Schritt weitergehen möchte, kann sich bereits Gedanke über das Branding machen. Dazu gehören unter anderem ein passender Name, ein Logo und auch Dinge wie die Farben, die beim Internetauftritt verwendet werden.

Die richtigen Kanäle nutzen

Eine Website dient als Fundament für einen gelungenen Internetauftritt. Sie enthält alle wichtigen Informationen, die Interessierte suchen und kann regelmäßige Updates bereitstellen. Eine SEO-Strategie kann dabei helfen, die Reichweite zu vergrößern und weiter vorne bei Suchmaschinen angezeigt zu werden. Interessierte stoßen so gleich auf den richtigen Content. Zudem erweckt eine gut designte Website den Eindruck von Seriosität und steigert das Vertrauen der Nutzer.

Allerdings sollte es nicht bei einem Kanal bleiben. So kann zum Beispiel zusätzlich Social Media eingesetzt werden. Welche Plattformen sich am besten eignen, sollte individuell entschieden werden. Dabei kommt es vor allem auch an, an welche Zielgruppe man sich wendet. So nutzen verschiedene Altersgruppen unterschiedliche Apps. TikTok etwa ist im Moment sehr im Trend und kann die Reichweite der neuen Community stark ausbauen. Und gleichzeitig macht es Spaß, Inhalte dort zu erstellen!

Gleichgesinnte finden und ihnen folgen

Der Aufbau einer Community ist keine One-way-Street. Um die eigene Plattform wachsen zu lassen, sollte man zuerst einmal anderen folgen. Creators sollten deshalb die Menschen finden, die ähnlich denken und sich für die gleichen Werte einsetzen, wie sie selbst.

Hashtags können ein wundervolles Tool sein, um interessante Posts und Personen zu finden. Das vereinfacht die Suche nach gleich Denkenden und kann so neue Connections herstellen. Hat man einmal einen spannenden Account gefunden, sollte man sich sofort mit diesem verbinden, indem man auf den Follow-Button klickt.

Allgemein kann sich die Sichtbarkeit verbessern, wenn man regelmäßig mit anderen Usern interagiert. Dazu gehören zum Beispiel Likes und Kommentare, die man bei anderen Posts hinterlassen kann. Auch auf die Kommentare anderer Nutzer auf die eigenen Beiträge sollte man dementsprechend reagieren – bei Instagram etwa kann man für diese ein Herz vergeben oder auch direkt darauf antworten.

All dies kann dafür sorgen, dass auch andere Nutzer auf den eigenen Account und die damit verbundene Community aufmerksam werden. Das baut die Bekanntheit aus und vergrößert die Reichweite ganz natürlich.

Ständig mit der Community interagieren

Ist der Anfang einmal gemacht, sollte ein Plan zur Veröffentlichung neuen Contents erstellt werden. Um nicht in den Weiten des Internets unterzugehen, steht das regelmäßige Posten neuer Inhalte im Fokus. Dabei kann es sich um Updates handeln, um News oder für die Community interessante Fakten. Bei der Themensuche orientiert man sich am besten daran, was der Leserschaft wichtig ist – da kann je nach Zielgruppe von Design über Stars und Sternchen bis hin zu Gartenthemen wirklich alles dabei sein.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, die Mitglieder der Community einzubeziehen. Das geht beispielsweise durch interaktive Posts und Storys, die Fragen oder Umfragen beinhalten.

Arbeitsaufwand nicht unterschätzen!

So eine Online Community kann wahnsinnig schnell wachsen. Viele Follower bringen nicht nur viele Kommentare, Likes und tollen neuen Input: Es bedeutet im Endeffekt auch viel Arbeit, so eine große Community zu pflegen. Die Reaktionen der Mitglieder und die Erstellung neuen Contents zu koordinieren, kann viele Stunden in Anspruch nehmen.

Wer keine Zeit hat, dies alles alleine zu stemmen, sollte sich überlegen, Unterstützung zu holen. Experten können eine Strategie entwickeln und einiges an Arbeit abnehmen. Am besten eignet sich dafür jemand, der sich mit Social Media und Community Management auskennt und zudem die Pflege der Website übernehmen kann. Die Community kann so viel effizienter navigiert werden und es kann noch mehr zusammen erreicht werden.

Eine eigene Online Community – für jeden möglich

Eine eigene Online Community kann wirklich jeder aufbauen, der sich dies als Ziel setzt. Mit der nötigen Motivation und den richtigen Mitteln und Kanälen kann so eine Gemeinschaft heranwachsen, die die gleichen Werte teilt und sich untereinander austauschen kann. So haben Gleichgesinnte eine sichere Anlaufstelle und können zusammen viel erreichen.

Auch Interessant

Cruising im Sommer

Infos, Tipps & Tricks für mehr fun

Einstmals aus einer schlichten Notwendigkeit als einzige schnelle Kontaktmöglichkeit geboren, erfreut sich das Cruising unter schwulen Männern ...
Grüner Tee

das Getränk der Götter

Tee wird heutzutage mehr und mehr zu einem Kultgetränk entwickelt. und einem Lifestyle-Getränk entwickelt.
In Kryptowährungen investieren:

die 7 Gründe für den Start

Warum Menschen investieren in Kryptowährungen? Laut jüngsten Umfragen denken 44 % der Deutschen über Investitionen in Kryptowährungen nach.