Direkt zum Inhalt
Ralf König // © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Rubrik

Ralf König Roy & Al sind zurück und machen Männchen

id - 01.09.2020 - 15:00 Uhr

Im Jahr 2004 erblickten zwei Hunde namens Roy & Al aus der Feder von Zeichner Ralf König das Licht der Comicwelt. Lange mussten die Fans warten, nun gibt es endlich den Fortsetzungsband über die so grundverschiedenen Köter im schwulen Haushalt. Auch die neuen, herrlich bösen Geschichten sind Hundehaltern und Hunde-Hassern gleichermaßen zu empfehlen. Denn wer Al zum Freund hat, braucht keine Feinde mehr.

Cover Roy & Al // © Ralf König

Auch Interessant

Homeentertainment

Ein DeLorean als Zeitmaschine, Doc?

Anlässlich des 35. Geburtstages der Kultfilm-Trilogie "Zurück in die Zukunft" gibt es nun die aufwändig remasterten Filme auf Blu-ray und sogar in 4K.
Aloe Blacc

All Love Everything

Sieben Jahre nach seinem letzten Studioalbum „Lift Your Spirit“ veröffentlicht Aloe Blacc nun sein neues Album mit dem Titel „All Love Everything“.
Faithless sind zurück

Neues Futter für die Clubs

Manchmal hat man Glück und Bandauflösungen sind doch nicht für die Ewigkeit. So jetzt bei Faithless geschehen, welche 2001 ihre Ausflöung verkündeten.
Hart aber Herzsprung

Hier wird „gaytalkt“

Ein weiterer schwuler Podcast in den Weiten des Internet. Dieses Mal die beiden Jungs von "Hart aber Herzsprung" namens Tommy & Jimmy.
Noch mehr Zombies

The Walking Dead: World Beyond

Nach "The Walking Dead" und dem Prequel "Fear The Walking Dead" kommt nun die Fortzetzung zur Original-Serie: The Walking Dead: World Beyond.
The Boys in the Band

Eine Party gerät aus dem Ruder

Ryan Murphy bringt seinen nächsten Streich bei Netflix an dern Start. Dieses Mal den Film "The Boys in the Band", basierend auf den Broadway-Stück.
new queer photography

Mehr als ein Bildband

„new queer photography“ ist weitaus mehr als nur ein Bildband mit Fotos. Er erzählt etwas über den breitgesteuten Output queerer Künstler*innen.
Die Hotten Drei

Queere Quarantäne-Videospiele

Die Gaming-Szene hat lange an ihrem Sexismus gearbeitet und inzwischen einigermaßen in den Griff bekommen. Wie sieht es mit LGBTI*-Repräsentation aus?