Direkt zum Inhalt
Chadwick Boseman als Black Panther/T'Challa // © Marvel Studios 2018

Chadwick Boseman verstorben Er spielte Black Panther und reale Ikonen

id - 29.08.2020 - 14:00 Uhr

Der US-Schauspieler Chadwick Boseman ist tot. Sein Agent teilte dieses am Freitag (28.08.) mit. Der Agent weiter: "Er ist zu Hause gestorben, mit seiner Frau und Familie an seiner Seite". Demnach wurde bei dem Schauspieler bereits 2016 Darmkrebs diagnostiziert. Der Darsteller sprach darüber jedoch kaum in der Öffentlichkeit, sondern widmete sich weiterhin seinen Filmrollen und drehte in den Pausen zwischen Operationen und Chemotherapien. Er wurde nur 43 Jahre alt.

Die bekannteste Rolle von Chadwick Boseman war sicherlich die des König T'Challa in dem von den Marvel-Studios produzierten Fantasy-Actionfilm "Black Panther". Der 2018 veröffentlichte Film spielte mehr als eine Milliarde Dollar ein. Zudem tauchte damit erstmals ein schwarzer Superheld in einem Kinofilm auf. Zudem hatte er weitere Superhelden-Auftritte unter anderem in mehreren Filmen der Avengers-Reihe.

Doch Boseman war deutlich vielseitiger, so brillierte er unter anderem in zwei Biopics. Zum einen stellte er den Baseballspieler Jackie Robinson in dem Film „42“ und Soul-Legende James Brown („I got you (I feel good)“) in „Get on Up“. Offen ist nach seinem Tod nun die Frage, wie es mit Black Panther weitergehen wird, wo für 2022 ein neuer Teil geplant ist.

Nicht nur Hollywood ist schockiert von dem plötzlichen Tod Bosemans. Neben dem Comicverlag Marvel zollen ihm vor allem viele Kollegen aus den Marvelfilmen in den sozialen Netzwerken Tribut. Unter ihnen Chris Hemsworth ("Thor") oder Schauspieler-Kollege Mark Ruffalo, welcher in dem Marvel-Franchise die Rolle des Hulk verkörpert, welcher sich auf Twitter zu Wort meldete: „Du warst einer der Größten aller Zeiten und deine Größe hatte gerade erst begonnen.“ Tom Holland („Spider-Man“) postete ein Bild von einem Krankenhausbesuch auf Instagram mit den Worten: „Chadwick, du warst noch mehr ein Held außerhalb der Leinwand als auf der Leinwand. Ein Vorbild nicht nur für mich am Set, sondern für Millionen anderer Menschen auf der ganzen Welt. Du hast so vielen Freude und Glück gebracht und ich bin stolz darauf, dich einen Freund nennen zu können. RIP Chadwick“.

Auch der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden äußerte sich beim Kurznachrichtendienst Twitter. Mit seinen Rollen habe Boseman „ganze Generationen inspiriert und ihnen gezeigt, dass sie alles sein können – sogar Superhelden."

Auch Interessant

50 Jahre

Marianne Rosenbergs Bühnenjubiläum

Mit "Mr. Paul McCartney“ begann ihre Karriere, da war Marianne Rosenberg erst 15 Jahre alt. In diesem Jahr feiert sie ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum.
Young & Successful

12 Monate voller Inspiration

SCHWULISSIMO interviewte Designer, Schauspieler, Musiker, YouTuber, Make-up Artists, Autoren und mehr. Wir wollen nach einem Jahr eine Bilanz ziehen.
Nie mehr Siegfried & Roy

Magier Roy Horn verstorben

Die Showwelt trauert um den Magier Roy Horn, welcher Teil des Duos "Siegfried & Roy" war. Er ist an den Folgen einer Covid19-Infektion verstorben.
Wir Gedenken an Covid-19 Opfer

In Memoriam

Leider hat die LGBTI*-Community ebenfalls einige Verstorbene zu beklagen, welche direkt oder indirekt vom COVID-19 Virus betroffen waren.
Young & Successful

Aaron Koenigs

Der fröhliche, immer gelbgekleidete Sonnenschein Aaron Koenigs war unter den letzten drei Kandidaten bei Prince Charming, ist unser Young&Successful.
Young & Successful

YouTuberin: Annikazion

Die zynische YouTuberin Annikazion ist Young&Successful im Januar und spricht mit SCHWULISSIMO über ihren Werdegang, die YouTube-Szene und LGBTI*.
Andrew Ridgeley

Sein Leben und sein neues Buch

Während George Michael nach seinem Tod noch mehr Beachtung bekam, schien Andrew Ridgeley vergessen, doch nun veröffentlicht er seine Autobiografie.
Young & Successful

Fabian Freistühler

Der junge Schauspieler Fabian Freistühler ist Teil des Projekts "Kuntergrau". SCHWULISSIMO hat sich mal etwas genauer mit dem 23-jährigen beschäftigt.
Richard E. Grant

Hollywood im historischen Umbruch

Der Star Wars-Star Richard E. Grant will, dass mehr LGBT-Schauspieler entsprechende Rollen spielen. Er ist der Meinung Hollywood sei im Umbruch.