Direkt zum Inhalt
Erster diskriminierter Soldat offiziell rehabilitiert
Rubrik

3000 Euro Entschädigung Erster diskriminierter Soldat offiziell rehabilitiert

co - 14.09.2021 - 12:00 Uhr

Winfried Stecher gehört zu den ersten Personen, an die die von der Bundesregierung beschlossene Entschädigung über 3.000 Euro (SCHWULISSIMO berichtete) ausgezahlt wurde: Am 8. September überreichte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer seinen Rehabilitationsbescheid.

Klage vorm Verfassungsgericht

Als Berufssoldat befand sich Stecher in einer Zwickmühle: sich verstecken und erpressbar sein oder sich outen und als Gefahr für die Kameraden eingestuft werden. Als Stechers Chef ihn schließlich auf seine vermutete Homosexualität ansprach, bejahte er. Daraufhin wurde Stecher als Ausbilder abgelöst und in den Innendienst zwangsversetzt. Stecher klagte. Mit seinem Engagement sorgte er letztendlich dafür, dass die systematische Diskriminierung von LGBTI*-Soldat*innen im Jahr 2000 offiziell beendet wurde. „Wenn man etwas falsch findet, kann man entweder damit leben – oder versuchen, es zu ändern“, so Stecher laut der Bild.

„Das bedeutet mir so viel“

Das Rehabilitationsgesetz soll die Urteile aufheben, die Truppengerichte wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen gefällt hatten. Die Geschädigten erhalten zudem ein Entschädigungszahlung von 3.000 Euro. Diese bekommen auch Personen, die entlassen, nicht mehr befördert oder auf Positionen ohne Verantwortung zwangsversetzt wurden. Das größte Problem an der damaligen Diskriminierung war für Stecher die politische Aufarbeitung. Der Rehabilitationsbescheid und die Entschuldigung der Ministerin, das zeige ihm: Die Politik ist gewillt, das Unrecht zu beenden.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.