Direkt zum Inhalt
LGBTI*-freie Zone stimmt für weitere Homophobie
Rubrik

Abstimmung in Kraśnik LGBTI*-freie Zone stimmt für weitere Homophobie

co - 24.09.2020 - 16:00 Uhr

Der Gemeinderat von Kraśnik stimmte am Dienstag darüber ab, ob man sich angesichts des Drucks durch die EU weiterhin als LGBTI*-freie Zone bezeichnen und diese damit offen herausfordern wolle. Mit einer knappen Mehrheit gewannen dabei die Homophoben. Beim Beschluss im Mai 2019 schworen die Ratsmitglieder, die Stadt vor „Radikalen“ zu verteidigen, die eine „kulturelle Revolution“ anstrebten.

„Die Einwohner dieser Städte verlieren wegen des Weges, den [ihre Politiker] wählten“, bemängelte LGBTI*-Aktivist Bartosz Staszewsk gegenüber der Thomson Reuters Foundation. Die Entscheidung widerspräche dem Interesse der 35.000 Einwohner, die deswegen nun auf EU-Fördergelder verzichten müssen. Letzte Woche beschloss das EU-Parlament, gegen den Abbau von LGBTI*-Rechten in Polen vorzugehen. Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen sprach zuvor von „Menschlichkeits-freie Zonen“.

Die polnische Regierung will von der offenen Homophobie nichts wissen – erst vor einigen Tagen behauptete die polnische Botschaft in den USA, dass es keine LGBTI*-freien Zonen gäbe: „In unseren Gesellschaften ist kein Platz für Diskriminierung.“

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.