Direkt zum Inhalt
John Weaver der sexuellen Belästigung bezichtigt
Rubrik

„Angewidert und entrüstet“ John Weaver der sexuellen Belästigung bezichtigt

co - 03.02.2021 - 14:00 Uhr

21 Männer behaupten, John Weaver habe sie sexuell belästigt. Weaver ist der ehemalige Berater prominenter Republikaner wie John McCain und John Kasich. Außerdem ist er Mitbegründer des Lincoln Projects – einer republikanischen Organisation, die sich mit ihren politischen Werbeanzeigen gegen Trump wandte. Deren Leitung zeigte sich laut The Independent von den Vorwürfen „angewidert und entrüstet“: „John Weaver führt ein geheimes Leben, das auf jeder Ebene auf Täuschung aufbaut. Er ist ein Raubtier, ein Lügner und ein Missbraucher. Unser tiefes Mitgefühl gilt denjenigen, die von seinem bedauernswerten und räuberischen Verhalten betroffen waren.“

Laut der New York Times soll Weaver mehr als zwanzig Männern ungewollte sexuelle Online-Botschaften gesendet haben. Manchmal seien diese Nachrichten von Arbeitsangeboten oder Angeboten zum politischem Vorankommen begleitet gewesen.

„Die Wahrheit ist, dass ich schwul bin“, so Weaver in einem Interview mit Axios. In diesem entschuldigte er sich auch für die unangenehmen und „unangebrachten“ Nachrichten, die er zum Zeitpunkt der Unterhaltung als einvernehmlich eingestuft habe.

Auch Interessant

Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.
Annors erste öffentliche Bekenntnis

Ghana verbietet Homosexualität

Homosexualität ist in der Republik Ghana verboten. Dennoch hat Journalist aus Ghana trotz Angst um den Job sein öffentliches Coming-out.