Direkt zum Inhalt
Iranische Hacker erpressen Betreiber um eine Million Dollar
Rubrik

Angriff auf LGBTI*-Seite Iranische Hacker erpressen Betreiber um eine Million Dollar

co - 02.11.2021 - 13:00 Uhr

Die israelische LGBTI*-Dating-Seite Atraf wurde Opfer eines Angriffs durch iranische Hacker. Die Angreifer fordern umgerechnet rund 870.000 Euro von den Seitenbetreibern – sonst wollen sie sensible Nutzerdaten veröffentlichen und damit womöglich einige Homosexuelle outen. Viele Personen schrieben in dem Netzwerk außerdem von ihrer HIV-Infektion.

Iranischer Cyber-Terror

Das israelische Fernsehen zitierte aus einer Stellungnahme der Seitenbetreiber: Man habe es „mit einem iranischen Cyberterror-Ereignis zu tun“. Verantwortlich sein soll die Hacker-Gruppe Black Shadow. Diese gab auf ihrem Telegram-Kanal an, die Daten von rund einer Million Nutzern veröffentlichen zu wollen, wenn die Seitenbetreiber nicht innerhalb von 48 Stunden zahlen. Die Betreiber von Atraf wollen ihren bisherigen Service weiterhin anbieten – allerdings nur umfassend abgesichert. Dazu wollen sie unter anderem alle Nutzer-Passwörter zurücksetzen. Auch andere israelische Unternehmen fielen Black Shadow bereits zum Opfer. Darunter waren zwei Transportunternehmen.

Gegenseitige Cyber-Angriffe

Der israelische Cyber-Abwehrchef Yigal Unna sagte der Bild: Ein Cyber-Angriff müsse als bewaffneter Angriff betrachtet werden: „Wir müssen eine abschreckende Botschaft an Angreifer senden.“ Am Sonntag machte der Iran seinerseits Israel und die USA für einen Hacker-Angriff auf das Zahlungssystem des iranische Tankstellennetzes verantwortlich. Der Angriff sorgte letzte Woche für lange Schlangen und allgemeines Chaos in iranischen Städten.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.