Direkt zum Inhalt
Schwuler Mann von zwei Unbekannten im Park verprügelt
Rubrik

Angriff in San Diego Schwuler Mann von zwei Unbekannten im Park verprügelt

co - 21.09.2021 - 13:00 Uhr

„Du hörst davon, dass solche Sachen in der [LGBTI*]-Community passieren, aber […] du kannst dich niemals irgendwie darauf vorbereiten […], dass so etwas dir passiert“, so Gersson Saavedra laut LGBTQ Nation. An den Angriff, den er am Pier beim Cesar Chavet Park in Barrio Logan erlebte, kann er sich nur bruchstückhaft erinnern. Vieles weiß er nur aus den Erzählungen seiner Freunde Martin und Sunny, mit denen er dort auf einem Event war.

Was geschah

Als die drei Freunde die Veranstaltung verließen, sei Saavedra etwas zurückgefallen. Die beiden anderen hörten, wie zwei Typen Saavedra nach einem Feuerzeug fragten. Als sie sich zu ihrem Freund umdrehten, wurde dieser schon verprügelt und ging gerade zu Boden. Während der Attacke riefen die beiden Angreifer ihrem Opfer schwulenfeindliche Beschimpfungen entgegen, bevor sie wegrannten und Saavedra bewusstlos zurückließen.

„Bleib immer du selbst“

Saavedra trug eine Rückenmarksverletzung, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase davon. Er wird wochenlang nicht arbeiten können. Trotzdem sagt rät er anderen Opfern von Hassverbrechen: Gib nicht dir die Schuld, weil du du selbst warst – „lass dein Licht von niemandem trüben, auch nicht von einer solchen Situation“ und bleib dir selbst treu. Saavedras Schwester Gissel startete ein Crowdfunding für seine Krankenhausrechnung.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.