Direkt zum Inhalt
Tunesische Influencerin will LGBTI*-Akzeptanz verhindern
Rubrik

Aufruf zur Hexenjagd Tunesische Influencerin will LGBTI*-Akzeptanz verhindern

co - 23.09.2020 - 15:00 Uhr

Der tunesische Instagram-Star Lady Samara sagte im Live-Stream: „Ich respektiere Homosexualität nicht. Ich kann diese schmutzige Tat nicht ertragen.“ Homosexuelle seien „pervers“ und „psychisch krank“. Sie wollten Kindern eine „Gehirnwäsche“ verpassen, damit sie ebenso homosexuell werden – und ausländische Kräfte bezahlten sie auch noch dafür, „die Jugend zu verderben“. Wenn jemand das Thema Homosexualität anschneide, beginne es in ihr zu „kochen“. Die neue Generation sei „in ernster Gefahr“, weil sie sähe, wie Unverschämtheit und Homosexualität normalisiert würden – man müsse die diese wachsende Akzeptanz unbedingt stoppen.

Mit ihrer homophoben Tirade löste Lady Samara eine regelrechte Hexenjagd auf Homosexuelle aus. Laut Gay Star News wurden seither mehrere LGBTI*-Personen gegen ihren Willen öffentlich geoutet, was für diese zu Drohungen, Missbrauch oder sogar Verurteilungen führen könnte. „Diese Mobbing-Bewegung gegenüber LGBTI*-Menschen verursacht große Angst in einem sowieso schon isolierten Teil unserer Gesellschaft“, so LGBTI*-Aktivist Ramy Ayari. Lady Samara versuchte im Nachhinein, ihre Aussagen etwas abzuschwächen.

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.