Direkt zum Inhalt
Jugendlicher mit Dating-Website in die Falle gelockt
Rubrik

Ausgeraubt und angezündet Jugendlicher mit Dating-Website in die Falle gelockt

co - 19.10.2021 - 13:00 Uhr

Ein 18-jähriger Jamaikaner aus St. James verabredete sich auf einer schwulen Dating-Plattform. Am Treffpunkt erwarteten ihn drei Männer, die ihn entführten, ausraubten und zum Sterben zurückließen.

Was geschah

Laut der Lokalzeitung The Gleaner stahlen die drei Männer Handy, Geldbeutel und Bankkarten des Jugendlichen und griffen ihn so lange an, bis er seine Bankdaten offenbarte. Als der Automat jedoch kein Geld ausspuckte, zwangen sie ihr Opfer zum Überweisen. Die Angreifer tranken Alkohol und benetzten auch den 18-Jährigen damit. Sie schnitten einen Teil seines Penis ab und steckten ihn anschließend in Flammen. Obwohl die drei Männer den Jugendlichen zum Sterben zurückließen, konnte dieser sich zu einem Sicherheits-Checkpoint schleppen, wo man ihm ins Krankenhaus brachte.

Human Rights Watch fordert klare Botschaft

Die Masche mit den Fake-Dates ist nicht neu – die Polizei dachte jedoch, sie hätte sie bereits unterbunden: Im Januar 2020 gab es einen ähnlichen Fall, bei dem schließlich zwei Männer verhaftet und angeklagt wurden. Cristian González Cabrera von der Human Rights Watch fordert laut The Advocate eine umfangreiche, unabhängige Untersuchung des Falls, um die Verantwortlichen zu finden und so die unmissverständliche Botschaft zu senden, dass solche LGBTI*-feindlichen Verbrechen nicht toleriert werden. Außerdem solle man gleichgeschlechtliche Handlungen legalisieren, Daten über LGBTI*-feindliche Verbrechen sammeln und Mitarbeiter:innen schulen.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.