Direkt zum Inhalt
Britische Schwulensauna trauert um die Queen
Rubrik

Beerdigung statt Pornos Skurriles Gedenken an die verstorbene Queen Elisabeth II.

ms - 19.09.2022 - 16:30 Uhr

Während der Trauergottesdienst heute Mittag in London zu Ehren von Queen Elisabeth II. als eines der meistgesehenen TV-Ereignisse der Welt in die Geschichte eingehen dürfte, trauern manche Briten auf ganz besondere Weise um ihre verstorbene Monarchin: Die Schwulensauna Pleasuredrome in London, eines der beliebtesten Treffpunkte für schwule Männer in der britischen Hauptstadt, erklärte, dass sie anstelle von üblicherweise Pornofilmen heute die gesamten Trauerfeierlichkeiten live in der Sauna bis zum Abend hinein übertragen wird.

Das Pleasuredrome ist Londons größte Schwulensauna und wirbt mit dem Slogan, der einzige Gay-Treffpunkt im Vereinigten Königreich zu sein, der nie schließt. Um dieses Statement nicht zu verlieren, bleibt die Sauna entgegen vieler anderer Einrichtungen wie Supermärkte und Restaurants, die aufgrund des Gedenkens an die Queen heute geschlossen haben, weiterhin geöffnet. "Die Mitarbeiter und das Management von Pleasuredrome Spa drücken gemeinsam ihre tiefe Trauer über das Ableben Ihrer Majestät, Königin Elizabeth II., aus. In Übereinstimmung mit den Richtlinien und Ratschlägen der Regierung wird das Pleasuredrome Spa geöffnet bleiben. Im Kino und auf der Hauptleinwand werden den ganzen Tag über Live-Events rund um die Beerdigung Ihrer verstorbenen Majestät gezeigt. Die anwesenden Gäste sind eingeladen, mit uns auf seine Majestät König Charles III. anzustoßen.“ Sex bleibt im Übrigen ausdrücklich erlaubt.

Die ersten Reaktionen in der britischen Community fallen gemischt aus – für einige ist es schlicht ein geschmackloser PR-Gag, andere sehen darin durchaus eine ganz sinnliche Form der Trauerbewältigung. Ein Besucher der Sauna fragt nach: „Wie wäre es, wenn wir im Pleasuredrome respektvoll leise vögeln würden?“ Online findet die “stille Beerdigungsorgie“ mehrheitlich durchaus Zuspruch, auch deswegen, weil die Queen sich bis zuletzt geweigert hatte, ein Statement für die Gay-Community zu setzen, beispielsweise bei den Streitigkeiten um ein Verbot von Konversionstherapien. Ein Besucher der Schwulensauna fasst es so zusammen: "Es gibt vielleicht nichts, was die seltsame und verworrene Beziehung zwischen britischen Homosexuellen und der Queen deutlicher macht, als die Beerdigung der Queen, die mit viel Sex in einer Schwulensauna stattfindet." In diesem Sinne lässt sich dann nackt in der Sauna ausrufen: Good save the King.

Auch Interessant

Hormonbehandlungen für Kleinkinder?

Weltverband für Trans-Gesundheit irritiert

Mit Irritationen und kritischer Verwunderung reagieren in diesen Tagen immer mehr Ärzte und Verbände auf die neuen Richtlinien, die der Weltverband...
Gefährliche Kopfverletzung

LGBTI*-Aktivist Dustin Lance Back verletzt

Der schwule Oscar-Preisträger (Drehbuch-Oscar für “Milk“) und LGBTI*-Aktivist Dustin Lance Black wurde offenbar vor einem guten Monat schwer am ...
Zu woke fürs Publikum?

Neuauflage Queer as Folk gecancelt

Nach nur einer Staffel ist Schluss mit der Neu-Auflage der Serie “Queer As Folk“ bei Peacock. Die LGBTI*-Story erlebte in diesem Jahr ihre zweite ...
Ein Zeichen der Solidarität

Aktion zur Beerdigung von Malte C.

Zur Beerdigung des trans* Mannes Malte C. bitten zahlreiche Gruppen Münsters Bevölkerung, Regenbogenflaggen in die Fenster zu hängen.
Ein tragischer Verlust

Drag-Queen Cherry Valentine verstorben

Der psychiatrische Pfleger George Ward war vielen unter seinem Pseudonym Cherry Valentine bekannt, unter dem er an „RuPaul’s Drag Race UK“ teilnahm.
Deutschland wächst

Mehr LGBTI* als je zuvor

Die Bevölkerung Deutschlands wächst – erstmals verzeichnet das Statistische Bundesamt mehr als 84 Millionen Menschen in Deutschland.