Direkt zum Inhalt
Neue Fragebögen bringen ein Ende der Diskriminierung
Rubrik

Blutspende in Frankreich Neue Fragebögen bringen ein Ende der Diskriminierung

co - 13.01.2022 - 13:00 Uhr

Zum 16. März will Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran (41) das Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer aufheben. Damit will er laut seinem Twitter-Beitrag „eine Ungerechtigkeit [beenden], die nicht mehr zu rechtfertigen war“. Schon 2013 hatte Véran die fehlende wissenschaftliche Grundlage dieser Diskriminierung angesprochen.

Keine Wartezeit

Künftig können in Frankreich dann also auch sexuell aktive LGBTI* zur Blutspende gehen. Bisher war das nur den Männern erlaubt, die vier Monate lang keinen gleichgeschlechtlichen Sex hatten – diese Lockerung wurde 2016 eingeführt. Laut der Bild gab das französische Gesundheitsministerium bekannt, dass der Fragebogen zur Blutspende fortan keinerlei Fragen zur sexuellen Orientierung mehr enthalten soll. Stattdessen soll zum Beispiel nach der Einnahme präventiver Medikamente vor oder nach einem HIV-Risikokontakt gefragt werden. Nach der letzten Einnahme soll die Blutspende dann allerdings vier Monate lang gesperrt bleiben. Véran ist „stolz darauf“, dass Frankreich als eines der ersten Länder die Blutspende nicht mehr an der sexuellen Orientierung festmachen will. Die Entscheidung geschah aufgrund einer umfangreichen Beratung mit wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Gruppen, die auch bei der Erstellung eines diskriminierungsfreien Fragebogens mitwirkten.

Neuerungen in anderen Ländern

Auch Griechenland will bei der Blutspende künftig nicht mehr nach homosexuellen Begegnungen fragen. Dort wurden Homosexuelle bereits 1977 – also vor der Aids-Krise – von der Blutspende ausgeschlossen.

Auch Interessant

Sind die Mainzelmännchen homophob?

Das nächste Gender-Politikum macht die Runde

Gender-Debatte: Das ZDF äußerte sich zu folgenden Fragen eines Facebook-Users „Sind das MainzelmännchenInnen?Warum ist da kein Mainzelfrauchen dabei?“
Scammer verurteilt

Er fand seine Opfer auf Grindr

Ein 28-jährige Londoner hatte homosexuelle Männer nach einvernehmlichem Sex bedroht und erpresst. Jetzt wurde er zu fünf Jahren Haft verurteilt.
Lüge aufgeflogen

Ex-Papst gibt Falschaussage zu

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. räumte Anfang der Woche ein, dass seine Stellungnahme für ein Missbrauchsgutachten fehlerhaft sei.
Er begeisterte die Stars

Manfred Thierry Mugler verstorben

Am Sonntag gab der offizielle Instagram-Account des französischen Modeschöpfers Manfred Thierry Mugler dessen Tod bekannt. Mugler wurde 73 Jahre alt.