Direkt zum Inhalt
Zehntausende demonstrieren gegen LGBTI*-feindliche Politik // © instagram.com_tenbezkoszulki
Rubrik

Budapest Pride Zehntausende demonstrieren gegen LGBTI*-feindliche Politik

co - 26.07.2021 - 12:00 Uhr

Dieses Jahr nahmen besonders viele Menschen an der Budapest Pride teil: Die Veranstalter*innen verzeichneten etwa 30.000 Demonstrierende – so viele wie niemals zuvor. Budapests amtierender Bürgermeister Gergely Karácsony rief auf dem Schlussfest zu Toleranz auf: „Wir sind alle nach dem Bild des Schöpfers erschaffen worden, und obwohl wir nicht alle gleichartig sind, sind wir gleichwertig. Wie kommt wer auch immer dazu, unter Berufung auf den Schöpfer eine Politik der Ruchlosigkeit umzusetzen?“

Bei der Parlamentswahl im kommenden Frühjahr wird es laut Bluewin.ch wahrscheinlich Karácsony sein, den die Oppositionsparteien gegen den rechts-nationalistischen Orbán unterstützen. Die endgültige Entscheidung fällt im Herbst.

Die Lage für ungarische LGBTI* wird dank Orbáns Politik immer schwieriger. Durch ein im Juni beschlossenes Gesetz haben ungarische Minderjährige keine Möglichkeit, sich über nicht-heteronormative Lebensformen zu informieren. Das Gesetz verbietet solche Inhalte an Schulen, in Büchern, Filmen und sonstigen Veröffentlichungen. In einem letzte Woche angekündigten Referendum soll die Bevölkerung über das stark kritisierte Gesetz abstimmen (SCHWULISSIMO berichtete).

Die EU-Kommission will wegen des neuen Gesetzes nun rechtlich gegen Ungarn vorgehen (SCHWULISSIMO berichtete). Erst am Freitag verabschiedete Orbán jetzt eine Verordnung, die es dem Staat verbietet, europäische Corona-Hilfen anzunehmen, wenn deren Bewilligung an die Abschaffung des Gesetzes geknüpft sein sollte.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.