Direkt zum Inhalt
Neue Blutspenderegeln noch immer diskriminierend
Rubrik

Chance verpasst Neue Blutspenderegeln noch immer diskriminierend

co - 27.09.2021 - 12:00 Uhr

Die Bundesärztekammer veröffentlichte jetzt ihre neuen, lockereren Richtlinien für die Blutspende in Deutschland. Unter anderem beträgt die Wartezeit für Menschen mit „sexuellem Risikoverhalten“ jetzt „nur“ noch vier Monate (von vormals zwölf).

Die alte Richtlinie

Vorher wurden „heterosexuelle Personen mit häufig wechselnden Partnern“, Prostituierte, „transsexuelle Personen mit sexuellem Risikoverhalten“ und „Männer, die Sexualverkehr mit Männern haben (MSM)“ explizit als Personen mit erhöhtem Übertragungsrisiko erwähnt. Unter anderem die FDP kritisierte das als diskriminierend, da ganzen Personengruppen damit „ein unreflektiertes und risikoreiches Sexualverhalten unterstellt“ wurde. Wirklich entscheidend sei jedoch das persönliche Verhalten und keine Gruppenzugehörigkeit.

Die neue Richtlinie

Doch auch die neue Regelung unterscheidet noch zwischen Bevölkerungsgruppen: Als risikoreich gelten jetzt „Sexualverkehr zwischen Frau und Mann mit häufig wechselnden Partnern/Partnerinnen“, „Sexualverkehr zwischen Männern (MSM) mit einem neuen Sexualpartner oder mehr als einem Sexualpartner“ und „Sexualverkehr einer Transperson mit häufig wechselnden Partnern/Partnerinnen“. Jens Brandenburg von der FDP bezeichnet die Richtlinie daher als „Augenwischerei“. Und auch Björn Beck vom Vorstand der Deutschen Aidshilfe ist laut der Tagesschau nicht glücklich: Das reale Risikoverhalten spiele nun zwar eine „größere Rolle“, doch die Diskriminierung von schwulen und bisexuellen Männern bestehe auch weiterhin – denn für LGBTI*-Blutspender ist Monogamie quasi zwingend erforderlich. Dass trans* Personen gesondert genannt werden, sei außerdem „schlicht stigmatisierend“.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.