Direkt zum Inhalt
Cheerleader setzen sich für ihren Trainer ein
Rubrik

Coach Mike Henderson Cheerleader setzen sich für ihren Trainer ein

km - 16.07.2021 - 13:00 Uhr

Schüler machen sich stark für ihren Coach

Die Schüler der Murrieta Valley High School in Kalifornien setzen sich für ihren Cheerleader-Trainer Michael Henderson ein. Dieser wurde nach drei Jahren im Job gefeuert. Er glaubt, er wurde entlassen, weil er schwul ist.

Laut Patch nahmen Dutzende von Schülern und Familienmitgliedern an einer Kundgebung für ihn teil, trugen die Farben der Schule und hielten Schilder mit Botschaften zur Unterstützung wie "SAVE Coach Mike" und "Bring Back Coach Mike".

Henderson klagt wegen ungerechtfertigter Kündigung

Henderson verklagt nun den Schulbezirk wegen ungerechtfertigter Kündigung. Er behauptet, dass ein religiöses Mitglied der Schulbehörde herumtelefoniert hat, um die Leute nach seiner sexuellen Orientierung zu fragen, kurz bevor er gefeuert wurde.

Henderson war gut in seinem Job, laut Schülern, Kollegen und seiner Akte. Er verhalf der Cheerleader-Truppe in den letzten beiden Jahren zu den National High School Cheerleading Championship, wo sie 2020 den sechsten und 2021 den vierten Platz belegten.

Henderson sagte, dass er im vergangenen Juni eine "glühende" Jobbewertung von Athletic Director Darin Mott und Principal Ryan Tukua erhielt. „Es gab keinen Hinweis darauf, dass irgendetwas nicht in Ordnung war", sagte Henderson.

Zwei Tage nach dem Bericht fand er jedoch heraus, dass jemand dem Schulbezirk eine anonyme Beschwerde über ihn geschickt hatte. Er wusste nicht, was darin behauptet wurde. Ihm wurde gesagt, er solle einfach abwarten, bis die Beschwerde untersucht wurde. „Ich habe den Brief nie gesehen", betonte er. „Ich hatte nicht einmal die Möglichkeit, zu antworten. Ich wurde nie zu irgendetwas davon befragt."

Am 16. Juni wurde er gefeuert und ihm wurde mitgeteilt, dass die Schule „eine andere Richtung" mit dem Cheerleader-Programm einschlagen würde.

Gefeuert aufgrund seiner Sexualität?

Henderson durfte den Brief nicht sehen, noch weiß er genau, was ihm vorgeworfen wurde. Sein Anwalt erklärt, dass sie Grund zu der Annahme haben, dass das Schreiben von "ein paar verärgerten Cheerleader-Eltern stammt. Vermutlich, weil sie über die Position oder die Teilnahme ihres Kindes im Team verärgert waren."

„Eine Frage, die sich auf seine sexuelle Orientierung bezog, erregte Aufsehen. Was viele zu der Annahme veranlasste, dass dies ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung des Bezirks war, Herrn Hendersons Arbeitsverhältnis zu beenden", fügt der Anwalt hinzu.

Die neue Cheerleader-Saison 2021-'22 hat gerade erst begonnen, daher ist unklar, welche Änderungen, wenn überhaupt, an der High School kommen werden.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.