Direkt zum Inhalt
Bradley Hunt wurde in einem Klub angegriffen und „rächte“ sich
Rubrik

Das Maß war einfach voll Bradley Hunt wurde in einem Klub angegriffen und „rächte“ sich

co - 14.09.2021 - 13:00 Uhr

Auf einem Video sieht es so aus, als würde der aus „X-Faktor“ bekannte Bradley Hunt (28) festgenommen und abgeführt. Hunt behauptet, er sei von homophoben Türstehern angegriffen worden. Laut der Daily Mail hat sich die Geschichte in „Rosie’s Nightclub“ in Birminghams Broad Street zugetragen.

Angriff auf der Toilette

„Ich wurde NICHT festgenommen“, so Hunt. Die Polizei habe ihn lediglich nach Hause gebracht. Hunt habe sich auf der Nachtklub-Toilette die Hände gewaschen, wo er von Türstehern beleidigt und angegriffen worden sei: „Hau ab, du Schwuchtel“, sagte der erste Mann, bevor er ihn wegzerrte und in den Rücken trat. Der zweite Mann lachte und trat ebenfalls nach Hunt, sodass dieser durch die Tür flog. Als Hunt andere Klub-Mitarbeiter auf das Geschehen aufmerksam machen wollten, sei er ignoriert worden.

Eine betrunkene Kurzschlussreaktion

Auch die Polizei habe Hunt nicht ernst genommen – da habe er aus Frust eine Flasche Volvic mit Erdbeergeschmack auf das Schild des Nachtklubs geworfen. „Alle, die mich homophob misshandeln, kommen immer damit davon“, so Hunt. Mit der Polizei habe er nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ein Freund habe Hunt früher schon prophezeit: „Du wirst online und offline so oft beschimpft – eines Tages wirst du explodieren.“ Und in dieser Nacht sei es eben so weit gewesen.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.