Direkt zum Inhalt
Der Regenbogen-ICE fährt los // © ollo
Rubrik

Der Regenbogen-ICE fährt los Die Deutsche Bahn zeigt Haltung gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft

tr - 12.07.2021 - 12:00 Uhr

Über den Pride Month hinaus möchte die Deutsche Bahn ihren Einsatz für Akzeptanz und Toleranz deutlich machen. So fährt seit dem 10. Juli der Regenbogen-ICE durch das Land. Die erste Fahrt führte von Berlin nach München zum Christopher Street Day. Der mit farbenfrohen Streifen geschmückte Zug soll ganzjährig fahren.

Die Haltung wird verdeutlicht

Dabei betont das Unternehmen, dass es mit den bunten Farben nicht nur Unterstützung symbolisch darstellen möchte. Viel mehr geht es darum die „Haltung gegenüber dem gesellschaftlichen Miteinander“ klar zu zeigen. So erklärte es der Bahnchef Richard Lutz letzte Woche, schrieb rnd.de. Es gab bereits in der Vergangenheit deutliche Statements der Deutschen Bahn. So wurden an 50 Bahnhöfen und DB Gebäuden Regenbogenflaggen aufgehängt.

Das railbow Netzwerk feiert zehnjähriges Jubiläum

Mit dem Regenbogen-ICE soll auch das LGBTI*-Netzwerk railbow geehrt werden. Dieses wurde 2011 für Mitarbeiter:innen ins Leben gerufen, die unabhängig ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität ihr Können voll entfalten und einbringen dürfen. Die Vielfalt soll sich im Unternehmen verankern. Dafür setzt sich das Netzwerk auch zum zehnjährigen Jubiläum ein. Jeder, der Teil der Deutschen Bahn ist, kann im Netzwerk kostenlos und freiwillig Mitglied werden. Bei Stammtischen, auf der Webseite, in Newslettern und auf Social Media erfahren die Railbower Neuigkeiten.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.