Direkt zum Inhalt
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen // © vale_t
Rubrik

Die Grünen beantragen Pride-Flaggen Mit etwas Verspätung werden die Straßenbahnen geschmückt

tr - 11.06.2021 - 12:00 Uhr

Der Pride Month ist in vollem Gange. Überall werden Regenbogenflaggen aufgehangen, Logos von Unternehmen bunt gefärbt und andere Zeichen für die Rechte der LGBTI*-Community gesetzt. Ein etwas größerer Plan wurde in Würzburg verfolgt. Mit leichter Verspätung soll es jedoch zu Beginn der kommenden Woche soweit sein. Dann werden auf allen Straßenbahnen der Stadt Regenbogenfähnchen zu sehen sein.

Besser spät als nie

Um die queeren Menschen zu unterstützen und sensibler für mehr Toleranz und Gleichberechtigung zu machen, haben die Grünen einen Antrag gestellt. Daraufhin hat der Stadtrat Ende April die Beflaggung im Juni beschlossen. Doch die Zeit war zu knapp und die Materialbeschaffung hat zu lange gedauert, was der Grund für die verspätete Umsetzung der Aktion ist. Es gilt, besser spät als nie. Bis zum Ende des Pride Months werden die Fähnchen an den Fahrzeugen ausgehangen.

Die Bodenmarkierungen verspäten sich

Die Verzögerung nehmen die Antragstellenden mit Verständnis entgegen, weil sie sich sicher sind, dass sich die Zuständigen um ihr Bestes bemühen. Auch wurden Regenbogen-Bodenmarkierungen in der Fußgängerzone beschlossen. Doch selbst diese Spezialfarbe lässt auf sich warten. Bisher ist leider kein Liefertermin bekannt. Immerhin soll die neue Farbgebung dauerhaft sein und nicht nur den Juni überstehen. Daher ist eine Verspätung zu entschuldigen. Das Ergebnis soll schließlich von Dauer sein, berichtete die Mainpost.

Auch Interessant

Manuel Neuer mit bunter Kapitänsbinde

UEFA untersuchte den Regelverstoß zunächst

Die Ermittlungen wurden eingestellt, doch ein AfD-Politiker wetterte gegen den Sportler und bezeichnete sein Symbol auf Twitter als „Schwuchtelbinde“.
Münchner Stadion in Regenbogenfarben?

Geplantes Zeichen gegen homophobe Politik

Während im Land unserer nächsten EM-Gegner LGBTI*-feindliche Gesetze herrschen, wollen die Gastgeber sich für Akzeptanz und Vielfalt einsetzen
USA – Oberster Gerichtshof gefordert

Keine Adoption für homosexuelle Paare

Neun Richter und zwei Meinungen, die Mehrheit unterstützt die religiöse Institution. Queere Gemeinschaft um Zukunft besorgt. Neuer Präzedenzfall?
Irland – heimlich aufgehängte Plakate

Heteros sollen das richtige System sein

Unbekannte verteilten in Waterford homophobe Aushänge. Die gesamte Innenstadt wurde damit bestückt. Die Polizei ist bereits informiert worden.
LGBTI*-feindliche Gesetze in Ungarn

ESC-Gewinner Laurence setzt Statement

2019 gewann er den Eurovision Song Contest. Jetzt stellt sich der Sänger gegen diskriminierende Regelungen und möchte in einem Land nicht auftreten.
Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr