Direkt zum Inhalt
Ein Held wird auf Twitter gefeiert // © twitter.com/ScotRail
Rubrik

Ein Held wird auf Twitter gefeiert Kein Dulden von Diskriminierung bei der schottischen Bahn

tr - 02.07.2021 - 14:00 Uhr

ScotRail ist die schottische Bahngesellschaft, die LGBTI*-Feindlichkeiten nicht toleriert, auch nicht auf Social Media. Für die Betreuung der eigenen Kanäle ist unter anderem Ste zuständig. Der hat eine sehr direkte Art im Umgang mit Hasskommentaren. Dafür wird er als Held gefeiert.

Ein Mitarbeiter wird zum Helden auf Twitter

Ein Nutzer fragte auf Twitter, ob Züge auch in „normalen“ Farben lackiert werden. Er fand die Pride-Aktion überflüssig. Daraufhin konterte Ste: Heterosexuelle Menschen werden nicht ins Gesicht geschlagen, weil sie mit ihrem Lebenspartner Händchen halten, noch werden sie in anderen Ländern hingerichtet, nur weil sie heterosexuell sind. – Damit begründete er, warum man sich für LGBTI* und die ungerechte Behandlung einsetzen muss. Für diese offene Art und die klaren Worte wurde er sehr gelobt. Auch waren die User der Meinung, dass Ste eine Gehaltserhöhung verdiene.

Die Tradition des Unternehmens

Seit Jahren ist es Tradition, dass ScotRail im Pride Month mit einem besonderen Zug im LGBTI*-Design auf den Schienen verkehrt. Nun soll der Zug sogar weit über den Pride Month hinaus bis 2029 fahren, da er dann erst neu gestrichen werden muss. Die Menschen sollen sich beim Reisen mit ScotRail sicher und willkommen fühlen. Nicht zum ersten Mal sorgt das Unternehmen für Aufsehen. Immer wieder setzen sie sich für LGBTI* ein und werden dafür gelobt, schrieb gay.ch.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.