Direkt zum Inhalt
Queerfeindliche Attacken häufen sich in der englischen Stadt
Rubrik

Eine lange Liste von Opfern Queerfeindliche Attacken häufen sich in der englischen Stadt

tr - 15.07.2021 - 13:00 Uhr

Zahl der Hassverbrechen in Liverpool steigt weiter

Weiterhin nimmt die Gewalt in Liverpool gegenüber queeren Leuten zu. Nun wurden eine junge Frau und ihre Freundin sowie deren Schwester zum Opfer. Aber auch schwule Männer bleiben von Drohungen und Homophobie nicht verschont.

Die lange Liste der Opfer

Die drei Frauen wurden beschimpft, angegriffen und man drohte ihnen Vergewaltigungen und Mord an. Ein schwules Paar wurde während des Pride Months von drei Kerlen mit einem Messer attackiert. Kurz darauf wurde ein bisexueller junger Mann verprügelt. Einer seiner engsten Freunde wurde kurz danach ebenfalls beleidigt. Außerdem wurde ein 27-Jähriger Opfer eines homophoben Angriffs und brach sich dabei ein Bein. Die Liste der Vorfälle lässt sich noch eine ganze Weile weiterführen. Es scheint kein Ende zu nehmen, schrieb gay.ch.

Ein Marsch für mehr Toleranz

Die LGBTI*-Gemeinschaft zog daraufhin Ende Juni durch Liverpool und wurde dabei von der Bürgermeisterin unterstützt. Sie twitterte zum Thema:

Die Polizeivorsteherin von Merseyside meldete sich ebenfalls zu Wort. Sie erklärte, dass die queerfeindlichen Angriffe den Werten der Stadt widersprechen.

Nach diesem Marsch wurde ein junger Mann in einer Bar angegriffen (SCHWULISSIMO berichtete). Festgenommen wurden ein 43-jähriger Mann und ein 33 Jahre alter Herr. Grund dafür waren die Auswertungen von Überwachungskameras. Es wird noch immer weiter ermittelt.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.