Direkt zum Inhalt
Vatikan löschte einen Link zu katholischer LGBTI*-Ressource
Rubrik

Eine seltene Entschuldigung Vatikan löschte einen Link zu katholischer LGBTI*-Ressource

co - 16.12.2021 - 14:00 Uhr

Der Vatikan löschte einen Link, der von der Bischofsynode zu einer Gruppe für LGBTI*-Katholik:innen führte. Jetzt entschuldigte sich das zuständige Büro bei der Community. Der Link wurde wiederhergestellt.

Kommentarlose Löschung

Der Link führte zu einem Webinar der US-amerikanischen Gruppe New Ways Ministry. Diese engagiert sich für queere Katholik:innen, die sich von der Kirche ausgeschlossen oder an den Rand gedrängt fühlen. Neben dem Webinar waren auch die US-amerikanische Bischofskonferenz und die Erzdiözesen von Boston und Newark verlinkt. Der Verweis auf die New Ways Ministry wurde jedoch kommentarlos entfernt. Hauptverdächtiger dafür war die von Konservativen angeführte amerikanische Bischofskonferenz, die die Organisation schon lange auf Abstand hält. Die katholische Doktrin besagt, dass man Homosexuelle mit Respekt behandeln soll, aber dass homosexuelle Aktivitäten „von Natur aus gestört“ sind.

Lob für die Entschuldigung

Thierry Bonaventura, der Kommunikationsbeauftragte der Synode, übernahm die Verantwortung und entschuldigte sich „für die Schmerzen“, die daraus entstanden. „Wenn man den Weg gemeinsam geht, kann manchmal einer fallen. Aber das Wichtigste ist, dass man mit Hilfe der Brüder und Schwestern wieder aufsteht“, so Bonaventura laut der Associated Press. Die New Ways Ministry lobte die Entschuldigung als „historisches“ Eingeständnis des Schmerzes, den eine solche Geringschätzung LGBTI*-Personen und der gesamten Kirche zufügt. Entschuldigungen bauten Brücken der Versöhnung und Gerechtigkeit.

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.