Direkt zum Inhalt
Mit der eigenen Kamera aufgenommen – bisexueller Mann beleidigt
Rubrik

England – homophobe Worte erschrecken Mit der eigenen Kamera aufgenommen – bisexueller Mann beleidigt

tr - 12.05.2021 - 13:00 Uhr

Homophobe Äußerung eines Police Officers

Ein Police Officer in England erhielt seine letzte Verwarnung in schriftlicher Form. Er hatte bei einer Verhaftung einen betrunkenen Mann mit homophoben Worten beleidigt. Das zeichnete seine eigens am Körper getragene Kamera auf. Das Opfer lebt offen bisexuell und hat Beschwerde eingereicht. Ein Gremium kam letztlich zu dem Schluss, dass es sich um grobes Fehlverhalten gehandelt hatte, die Aussage jedoch nicht homophob zu werten sei. Der Polizist hätte aufgrund von Frustration so reagiert.

Was genau geschah

Der Vorfall ereignete sich am 8. Mai letzten Jahres vor einem Hotel im englischen Oxton. Die Beamten trafen auf zwei alkoholisierte Männer. Doch während sie den einen zur Ruhe brachten, wurde der andere plötzlich aggressiv. Er entledigte sich seiner Jacke, nahm eine Kampfhaltung ein und begann herumzuschreien. Die Rufe drehten sich um eine „Nazi-Regierung“. Daraufhin wollten ihn die Polizisten zu Boden bringen. Als sie den Betrunkenen ins Auto verfrachteten, rutschten die Handschellen ab. Daher folgte eine Warnung des Kollegen mit dem angeblich homophoben Inhalt.

Die Entschuldigung

Der Polizist meinte, er habe keine homophobe Lebenseinstellung und sogar schwule Freunde. Er sagte, dass er solche Worte nur aufgrund des Stresses in den Mund genommen habe. Auch sonst wird der Beamte als höflich und zuvorkommend beschrieben. Er respektiert andere Menschen. Der Leiter seiner Abteilung entschuldigte sich im Namen der Polizei und erklärte, dass sie weiterhin eng mit dem LGBTI*-Netzwerk zusammenarbeiten werden, schrieb Liverpool Echo.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.