Direkt zum Inhalt
Beim Coming-out geht es nicht nur um Offenheit
Rubrik

Englischer Profi-Fußball Beim Coming-out geht es nicht nur um Offenheit

co - 10.09.2021 - 14:00 Uhr

Rio Ferdinand spielte als Verteidiger für England und Manchester United. Am Donnerstag sprach er vor einem Komitee, das über den Entwurf des Gesetzes zur Online-Sicherheit abstimmen soll. Das Gesetz soll Beschimpfungen und Missbrauch im Netz eindämmen.

Ferdinand drängte erst zum Coming-out

Trotz seines Anratens habe ein schwuler Spieler sich nicht geoutet, so Ferdinand. „Du musst dich outen und deine Wahrheit verkünden und stolz darauf sein, wer du bist“, habe er zunächst gesagt. Doch der Anwalt des Spielers riet diesem davon ab, denn das sei nicht für jede Person die richtige Lösung. Er kenne seinen Klienten und glaube nicht, dass dieser dem Medien-Druck durch die Medien und dem Rampenlicht gewachsen sei. Ferdinand findet es unfair, dass man beim Fußball besonderes genau hinschaue. Da ginge es beim Coming-out immer auch darum, ob man die ganze Aufmerksamkeit durch die Presse aushalten könne.

Keine offen schwulen Profis

Edleen John ist bei der Football Association für Gleichheit, Vielseitigkeit und Inklusion zuständig. Sie und ihre Organisation arbeiten laut Football 365 hart daran, den Männerfußball inklusiver zu gestalten und ein Umfeld zu schaffen, in dem ein schwuler Spieler sich mit einem Coming-out wohlfühlen würde. Trotz der Bemühungen gibt es allerdings bisher keinen einzigen offen schwulen aktiven Profi-Spieler in England.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.