Direkt zum Inhalt
Proud Boys demonstrieren in Kilts von LGBTI*-Marke
Rubrik

Entblößte Hintern für Trump Proud Boys demonstrieren in Kilts von LGBTI*-Marke

co - 15.12.2020 - 14:00 Uhr

Die rechtsextremen Proud Boys marschierten am Samstag durch Washington D.C., um für Donald Trumps erneute Präsidentschaft zu demonstrieren. Einige von ihnen hatten sich dabei etwas ganz Besonderes überlegt: Sie kamen mit gelb-schwarze Kilts zur Demo, stellten sich in einer Reihe auf und präsentierten schließlich ihre nackten Hintern, um die Botschaft „Fuck Antifa“ zu enthüllen.

Der Hersteller der Kilts ist über die Publicity nicht glücklich: „Angewidert, dass Mitglieder der ‚Proud Boys‘, einer faschistischen Terroristen-Organisation, unsere Produkte tragen“, so die LGBTI*-Marke Verillas. „Ich sehe 750 Dollar unserer Ware auf diesem Bild – ich habe gerade 1.000 Dollar an die NAACP gespendet, um Hass in Liebe umzuwandeln.“

Laut Out hat die Firma den Verkauf des Produkts seither eingestellt und plant, das Design so zu verändern, dass es sich eindeutig gegen Bigotterie richtet. Wer den Kilt zuvor gekauft hat und jetzt kein Kleidungsstück tragen will, das mit weißen Nationalisten verbunden wird, kann ihn umtauschen.

Auch Interessant

„Du kannst nicht schwul sein“

Behinderte in der LGBTI*-Community

Stephen Thomas Smith wird aufgrund seiner Zerebralparese von anderen oft als asexuell angesehen. In der LGBTI*-Community fühlt er sich nicht heimisch.
„Ich bin nicht intolerant“

Margaret Court wehrt sich

Tennis-Ass Margaret Court verglich LGBTI*-Personen einst mit Hitler. Jetzt behauptet sie jedoch, sie liebe Homosexuelle und Trans-Personen.
Er verlor beinahe seine Hände

18-Jähriger in die Falle gelockt

Der 18-jährige Holden White aus Louisiana wollte sich über Grindr mit einem heißen Date verabreden. Stattdessen kam er beinahe ums Leben.
Die ersten Tage der First Lady

Jill Biden besucht LGBTI*-Zentrum

Die neue First Lady besuchte das als LGBTI*-Gesundheitszentrum und HIV/Aids-Klinik bekannte Whitman-Walker Elizabeth Taylor Center in Washington DC.
Alles außer China

Bi-nationale Ehe für alle in Taiwan

Im Mai 2019 war Taiwan das erste asiatische Land, das die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnete. Jetzt will das Land das Gesetz noch erweitern.
Angst vor öffentlicher Nähe

Schwules Paar aus Somerset bedroht

Ein schwules englisches Paar wird von homophoben Jugendlichen derart terrorisiert, dass die beiden Angst haben, ihre Zuneigung öffentlich zu zeigen.
„Ich bin verdammt schwul“

Sohn eines Politikers outet sich

Bolu Okupe lebt in Frankreich und outete sich vor kurzem als schwul. Er ist der Sohn des homophoben nigerianischen Politikers Doyin Okupe.
Wegen Tweets deportiert

Lesbisches Paar muss Bali verlassen

Kristen Gray schrieb über ihre Wahl-Heimat Bali, dass die Insel „queer-freundlich“ sei. Jetzt sollen sie und ihre Partnerin deportiert werden.
Er will sich bessern

Justin Thomas will sich fortbilden

Als Profi-Golfer Justin Thomas ein Putt danebenging, entfleuchte ihm ein homophobes Schimpfwort. Jetzt will er allen beweisen, dass er so nicht sei.