Direkt zum Inhalt
Der Philippiner Kodie Macayan wird Mr. Gay World 2021
Rubrik

Er will die Welt verändern Der Philippiner Kodie Macayan wird Mr. Gay World 2021

co - 18.10.2021 - 14:00 Uhr

Am Sonntag fand die Preisverleihung zum Mr. Gay World statt. Der Titel ging an den Philippiner Kodie Macayan. Für die Philippinen ist es bereits der zweite Sieg in Folge und der dritte insgesamt. Zusätzlich zum Haupt-Titel gewann Macayan laut ABS-CBN News auch den Award für das beste traditionelle Kostüm und die Auszeichnung für das beste persönliche Interview.

Macayans Vision von einer inklusiven Welt

Auf seiner Facebook-Seite dankte Macayan allen Beteiligten für ihren Beitrag zu seiner „einzigartigen Reise“. Außerdem dankte er seinen „Brüdern und Schwestern in der LGBTI*-Community hier auf den Philippinen und überall in der Welt“: Er nahm nicht teil, um berühmt zu werden, sondern um eine inklusive Welt für LGBTI* zu schaffen – eine Welt ohne Vorurteile und Hass. Diese Mission wolle er mit seiner Krönung voranbringen.

Inspiration für die Community von morgen

An alle, die niemals aufgeben und an die, die ihre Träume nicht aufgeben, schrieb Macayan: „Dieser Sieg ist für euch!“ Er hofft, dass seine Erfolgsgeschichte der nächsten LGBTI*-Generation den Mut dazu gibt, große Träume zu haben und ein gutes Leben zu führen: „Ihr habt nichts zu verbergen, weil ihr geboren wurdet, um in euren wahren Farben zu leuchten.“ Zur Community zu gehören sei keine Schwäche, sondern eine Superkraft.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.