Direkt zum Inhalt
Menschen mit HIV haben höheres Todesrisiko durch COVID-19
Rubrik

Erkenntnisse der WHO Menschen mit HIV haben höheres Todesrisiko durch COVID-19

km - 16.07.2021 - 12:00 Uhr

Neue Studie der WHO

Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation hat ergeben, dass Menschen, die mit HIV leben, ein deutlich höheres Risiko haben, an COVID-19 zu erkranken und an der Krankheit zu sterben. Fast jeder vierte HIV-Infizierte - 23,1 Prozent -, der mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurde, ist gestorben.

Der Bericht der WHO basiert auf Daten aus 37 Ländern und fast 270.000 Menschen. Untersucht wurde das Risiko für einen schlechten Verlauf von COVID-19 bei Menschen mit HIV, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus kamen.

30 Prozent höheres Risiko für Menschen mit HIV

Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko, eine schwere oder tödliche Corona-Infektion zu entwickeln, bei Personen mit HIV um 30 Prozent höher ist. In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass einige Grunderkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck bei Menschen mit HIV häufig vorkommen. Bei den über 65-Jährigen erhöhten diese Erkrankungen den Schweregrad von COVID-19.

Die Ergebnisse stehen im Gegensatz zu früheren Ergebnissen mehrerer kleinerer Studien, die nahelegten, dass HIV keinen Einfluss auf das Risiko einer Person für Tod oder schwere Krankheit hat. Die Forschung der WHO wurde vor der Konferenz der Internationalen AIDS-Gesellschaft veröffentlicht, die am Sonntag in Berlin beginnt.

Die Studie empfiehlt Menschen, die mit HIV leben, so gesund wie möglich zu bleiben, einschließlich der Einnahme ihrer antiretroviralen Medikamente und der Behandlung jeglicher Grunderkrankungen.

WHO empfiehlt Impfpriorisierung

Außerdem sollten Menschen mit HIV jetzt vorrangig für die COVID-19-Impfung behandelt werden. Nur 40 von 100 WHO-Ländern haben dies getan, so eine informelle Umfrage der Organisation.

„Der heute veröffentlichte Bericht hat wichtige politische Auswirkungen - er liefert Daten, die bestätigen, dass HIV ein erhöhtes Risiko darstellt. Es verstärkt die Dringlichkeit, alle [Menschen, die mit HIV leben], den Zugang zu Impfungen zu ermöglichen", sagte Dr. Meg Doherty, Direktorin der globalen HIV-, Hepatitis- und STI-Programme der WHO.

Die WHO kündigte außerdem an, dass sie im Laufe dieser Woche die Richtlinien zu HIV-Prävention, Tests, Behandlung, Leistungserbringung und Überwachung aktualisieren wird. Die Empfehlungen, so die Organisation, werden dazu beitragen, Menschen mit HIV zu schützen, die mit Unterbrechungen in ihrer Behandlung konfrontiert sein könnten. Dies war der Fall für viele Betroffene während der Pandemie.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.