Direkt zum Inhalt
Spanischer Arzt diskriminierte lesbische Jugendliche
Rubrik

Erniedrigende Behandlung Spanischer Arzt diskriminierte lesbische Jugendliche

co - 11.10.2021 - 13:00 Uhr

Die Behörden im spanischen Murcia ermitteln gerade gegen einen Gynäkologen, für den Homosexualität wohl noch immer eine Krankheit ist.

Homosexualität als Diagnose

Als eine 19-Jährige wegen starker Menstruationsbeschwerden zu ihm ins Krankenhaus kam, soll der behandelnde Gynäkologe gefragt haben, ob er ihre sexuelle Orientierung in seinen Untersuchungsbericht aufnehmen dürfe. Die junge Frau war überrascht, stimmte aber zu. Zu dem Zeitpunkt dachte sie noch, es könnte medizinisch relevant sein. Im medizinischen Bericht, den die Jugendliche im Anschluss mitbekam, hatte der Mediziner laut der Online-Zeitung El Diario allerdings „homosexuell“ als Diagnose eingetragen.

„Alarmierend, inakzeptabel und unerträglich“

Die 19-Jährige und ihre Mutter machten die LGBTI*-Organisation Colectivo GALACTYCO auf den Fall aufmerksam. Diese reichte Beschwerde ein und fordert eine Entschuldigung und eine Erklärung dafür, dass manche Mediziner Homosexualität noch immer als Krankheit betrachten. Schließlich habe die WHO Homosexualität 1990 von der Liste der psychischen Erkrankungen getilgt. „Wir finden es alarmierend, inakzeptabel und unerträglich, dass es heute Fachleute gibt, die für unsere Gesundheit verantwortlich sind, aber die Realitäten von LGBTI*-Personen ignorieren“, so die Organisation – denn die „Diagnose“ war kein Einzelfall. Das Gesundheitsamt will den Fall nun prüfen. Eine erste Untersuchung ergab, dass bei der Aufnahme der Patientendaten wohl ein Fehler passiert sei.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.