Direkt zum Inhalt
Zweiter Asyl-Antrag für LGBTI*-Flüchtlinge gestattet
Rubrik

Europäischer Gerichtshof Zweiter Asyl-Antrag für LGBTI*-Flüchtlinge gestattet

co - 10.09.2021 - 13:00 Uhr

Am Donnerstag urteilte der Europäische Gerichtshof: Wenn der erste Asylantrag eines Flüchtlings abgewiesen wird, darf derjenige einen Folgeantrag stellen. Dieser kann dieser auch auf Gründen beruhen, die demjenigen schon beim ersten Antrag bekannt waren.

Der Konfliktfall

Ein offenbar schwuler Iraker begründete seine Einreise nach Österreich laut Hardware Infos zunächst mit bewaffneten Konflikten in seiner Heimat: Er habe sich nicht den schiitischen Milizen anschließen wollen und daher sei sein Leben in Gefahr. Das Bundesamt für Migration und Asyl in Wien lehnte den Antrag ab. Im Folgeantrag gab der Flüchtling dann an, schwul zu sein. Das Bundesamt lehnte den Antrag erneut ab: Denn in Österreich dürfen im Folgeantrag keine bereits zum ersten Antrag bekannten Gründe aufgeführt werden. Der Mann klagte: Er habe nicht gewusst, dass er sich in Österreich ruhig hätte outen können und es daher beim ersten Antrag nicht vorgebracht.

Keine Fristen für bekannte Gründe

In Deutschland musste man den Folgeantrag innerhalb von drei Monaten nach Bekanntwerden des Grundes stellen. In Österreich waren es sogar nur zwei Wochen. Das Gericht entschied, dass diese Fristen nicht für Gründe gelten, die nicht neu sind. Jetzt liegt es am österreichischen Gericht, das denn Fall an den Europäischen Gerichtshof weitergereicht hatte, auf Grundlage dieser neuen Erkenntnisse endgültig über den Asylantrag entscheiden.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.