Direkt zum Inhalt
Ed Sheeran and BTS gewinnen in Ungarn
Rubrik

Europe Music Awards Ed Sheeran und BTS räumen in Ungarn ab

co - 16.11.2021 - 14:00 Uhr

Gerade wegen der LGBTI*-feindlichen Haltung der Regierung fanden die diesjährigen Europe Music Awards in Ungarn statt (SCHWULISSIMO berichtete). Gastgeberin Saweetie rief zu Toleranz auf: Es ist „immer wichtig, dass wir einander respektieren“. „Darum ist es so wichtig, dass wir uns für die LGBTI*-Community einsetzen.“

Die großen Gewinner

Ed Sheeran gewann die Auszeichnungen für den besten Künstler und den besten Song. Die koreanische Boyband BTS gewann gleich vier Preise, darunter auch die für die beste Gruppe und den besten K-Pop. Fünf LGBTI*-Aktivist:innen wurden mit dem Generation Change Award ausgezeichnet. Insgesamt war die Show laut BBC dieses Jahr vielseitiger als je zuvor: So war Kim Petras beispielsweise der erste trans* Act der EMAs.

Musik-Szene für LGBTI*-Rechte

Der Brite Yungblud ließ die Show mit einer feurigen Performance ausklingen. Seinen Award für „Best Alternative“ erklärte er zu einem „Tribut an den Individualismus“. Er erinnere sich noch gut daran, als junger Jugendlicher „verängstigt“ gewesen zu sein: „Wenn du da draußen bist und glaubst, du kannst nicht sein, wer du bist – doch, kannst du. Kämpfe weiter, strahle weiter.“ Olly Alexander Thornton (Years & Years), der den Preis für das beste Video einheimste, sagte über die Nominierten: „Sie alle unterstützen die gleichgeschlechtliche Adoption, denn Familie ist Familie.“

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.