Direkt zum Inhalt
Drag-Queens von Dienstleistern zu Unrecht angeschwärzt
Rubrik

Falschmeldungen bei Uber Drag-Queens von Dienstleistern zu Unrecht angeschwärzt

co - 03.01.2022 - 13:00 Uhr

Barbie Breakout nutzt Uber, weil meist sicherer ist: „Ich bin auf Uber umgestiegen, weil ich bei Taxifahrten nicht immer schöne Erlebnisse hatte. […] Für uns sichtbare queere Menschen sind öffentliche Verkehrsmittel oft gefährlich. Wer es sich leisten kann, steigt auf Uber um. Wir wissen, mit wem wir fahren. Das ist uns lieber.“ Jetzt jedoch häufen sich auch bei Uber LGBTI*-feindliche Vorfälle.

Beschwerden über Mitfahrende

„Die Fahrt verlief ganz normal“, so Breakout gegenüber B.Z. „Ich habe mich nett verabschiedet und bin ausgestiegen. Plötzlich ist dann eine Meldung auf meinem Handy aufgeploppt.“ Der Fahrer hatte sich beschwert, weil sie keinen Mund-Nasen-Schutz getragen habe – eine Lüge: „Ich fuhr ungeschminkt und habe definitiv eine Maske getragen!“ Auch andere Drag-Queens wie Bambi Mercury kennen solche Falschmeldungen: „Ich bin mir sicher, ich wurde vom Fahrer gemeldet, weil ich schwul bin.“

Ubers Reaktion

Als auch Vorstandsmitglied Patrick Ehrhardt vom Berliner Christopher Street Day e.V. nach einer Uber-Fahrt angeschwärzt wurde, informierte er den Anbieter über die Vorfälle. Uber distanzierte sich von jeglicher Diskriminierung. Sprecher Tobias Fröhlich erklärte: „Wir nehmen das alles sehr ernst und gehen jedem einzelnen Fall gerade nach. Das Team setzt sich zur Klärung direkt mit den Betroffenen in Verbindung.“ Die Fahrer:innen würden dann verwarnt oder schlimmstenfalls ausgeschlossen.

Auch Interessant

Sind die Mainzelmännchen homophob?

Das nächste Gender-Politikum macht die Runde

Gender-Debatte: Das ZDF äußerte sich zu folgenden Fragen eines Facebook-Users „Sind das MainzelmännchenInnen?Warum ist da kein Mainzelfrauchen dabei?“
Scammer verurteilt

Er fand seine Opfer auf Grindr

Ein 28-jährige Londoner hatte homosexuelle Männer nach einvernehmlichem Sex bedroht und erpresst. Jetzt wurde er zu fünf Jahren Haft verurteilt.
Lüge aufgeflogen

Ex-Papst gibt Falschaussage zu

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. räumte Anfang der Woche ein, dass seine Stellungnahme für ein Missbrauchsgutachten fehlerhaft sei.
Er begeisterte die Stars

Manfred Thierry Mugler verstorben

Am Sonntag gab der offizielle Instagram-Account des französischen Modeschöpfers Manfred Thierry Mugler dessen Tod bekannt. Mugler wurde 73 Jahre alt.